Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Teil 5: Smart-Surround im Test

Tieflader

Der DM 70 von Canton wirkt auf den ersten Blick wie ein Sound-Beamer, arbeitet aber nach einem psychoakustischen Verfahren und eignet sich nicht zur Wandaufhängung. Der DM 70 trägt den Fernseher.

AcousEin Tief-Stapler im wahrsten Sinne des Wortes: Der neue DM 70 dient als Aufstellfläche für den Fernseher. Denn auch Flach-TVs stehen nach Cantons eigener Marktforschung meist auf Racks und Sideboards. Noch eine Last hat er zu tragen: Der DM 70 trifft als kleiner Bruder des beliebten DM 90 auf hohe Erwartungen. Obgleich Canton sich mit solchen Virtual-Surround-Systemen noch auf neuem Terrain bewegt, wirkte der Auftritt des Hessen schon sehr routiniert: Der DM 70 gefiel durch breitbandigen, sehr natürlichen und verzerrungsarmen Klang. Das Surround-Soundfeld erschien sehr viel breiter als man es von einer Box erwarten würde und reichte lückenlos bis an die Zuhörer heran.

Test Surround: Smart-Surround

© Archiv

Canton DM 70

Die große Gehäusetiefe bildet nicht nur eine Gerätebasis, sondern stellt auch mit gegenüber üblichen Beamern größerem Gehäusevolumen in Verbindung mit drei mittig angeordneten Alu-Tieftönern ein solides Bassfundament sicher. Ausstattung und Bedienkomfort geben sich zwar eher spartanisch, aber im Klang ist der auch sehr gut für Stereo geeignete DM 70 ganz große Klasse. Seine ganz außen sitzenden Koaxial-Mittel-Hochtöner erzeugen jenen neutralen, breitbandigen und feinauflösenden Klang, den man auch von den Einzelboxen der Weltmarke aus dem Taunus kennt. Nur um Video-Funktionen wie Quellenumschaltung und Upscaling macht Canton im Moment noch einen Bogen. Aber die sind in vielen Fällen auch gar nicht notwendig.

Testprofil

CantonDM 70
www.canton.de
1.000 Euro

Soundbar für virtuellen Surround-Sound

Weitere Details

80 Prozent

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
sehr gut

Was Toshibas Gerät zu leisten vermag, finden Sie auf der letzten Seite...

Hersteller Arcam Bose
Modell solo Movie 2.1 3°1°1 GSXL
Preis 3.000 Euro 2.300 Euro
Konzept DVD-Receiver für 2.1-Betrieb mit Downmix von Mehrkanalspuren 2.1-DVD-Receiver mit Virtual-Surround-Funktion
Daten & Messwerte
Maße Steuereinheit 43 x 8 x 35 cm 35 x 8,5 x 25,5 cm
Gewicht Steuereinheit 7,75 kg 3 kg
Abmessungen Front/Rear - 14 x 6,5 x 10,5 cm
Abmessungen Center/Sub - -/22 x 37 x 49 cm
Ausführung Silber/Schwarz Silber/Schwarz
Fernbedienung/lernfähig ja/- ja/-
Disc-Formate CD,DVD/-A, SACD, MP3 DVD, CD, MP3
Eingänge Ton 3 Line, 3 Digital 3 Line, 4 Digital
Eingänge Bild 2 HDMI, 2 Komp., 2 Video Video, S-Video
Ausgänge Ton Rec./Zone 2, Pre u. Sub. -
Ausgänge Bild 1 HDMI, 1 Komp. HDMI, Komp., Vid., S-Vid.
Lieferumfang Anschlusskabel Anschlusskabel
Garantie 2 Jahre 2 Jahre
Besonderheiten optionaler iPod-Adapter Festplatte m. Kapazität für 320 Stunden, 321 Songs vorinstalliert
Testurteil überragend sehr gut
Preis/Leistung sehr gut sehr gut

Mehr zum Thema

Teufel Cinebase
Sounddeck

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.
Panasonic SC-HTB485
Soundbar

Der Soundbar Panasonic SC-HTB485 verspricht Heimkino-Sound für wenig Geld. Im Test prüfen wir, ob der Klangbalken auch abseits des Preises überzeugen…
UE Roll im Test
Ultimate Ears

Der UE Roll ist platt wie eine Flunder und einsatzbereit für nahezu jede Outdoor-Action. Wir haben das kleine Klang-Ufo von Ultimate Ears im Test.
Sony SRS-X99 Test
Bluetooth-Lautsprecher

Der Sony SRS-X99 kombiniert edles Gehäuse mit aktuellen Technologien. Wir haben die kabellose Lautsprecher-Neuheit mit WLAN im Test.
Philips SoundStage HTL5130B
Sounddeck

Unter dem Dach der Gibson Brand wurde das neue Philips SoundStage HTL5130B vorgestellt. video testet, was das Sounddeck klanglich kann.