Testbericht

Teil 5: Midrange-Grafikkarten im Test

Gigabyte GTX 260

Auf dem 260GTX Board von Gigabyte wurde der G200-Chip verbaut. Der GPU ist mit 576 MHz nach den Referenzvorgaben von nVidia getaktet, ebenso der 512 MByte große GDDR3-Speicher, der mit 1998 MHz arbeitet.Das verwundert nicht, denn der Grafikbeschleuniger von Gigabyte wurde bis auf die Aufkleber komplett im nVidia-Referenzdesign produziert. Software und Spiele liegen leider nicht bei.

Testprofil

GigabyteGTX260
www.gigabyte.de
269 Euro

Midrange-Grafikkarte

Weitere Details

82 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
gut

Gigabytes HD 4870 ist auf der kommenden Seite...

Mehr zum Thema

One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.
PNY CS900 im Test
Solid-State-Drive

81,0%
Mit der CS900-Serie will PNY Kunden ansprechen, die eine mechanische Festplatte als Systemlaufwerk einsetzen und gerne…
iPason F im Test
Ryzen 3 2200GE und Radeon Vega 8

Der Ipason F ist ein Mini-PC mit Ryzen 3 2200GE und integrierter Radeon Vega 8 Grafik. Im Test zeigt der Rechner, ob er seinen Preis von rund 350 Euro…