Testbericht

Teil 5: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test

17.2.2003 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  2. Teil 2: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  3. Teil 3: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  4. Teil 4: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  5. Teil 5: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  6. Teil 6: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  7. Teil 7: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  8. Teil 8: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  9. Teil 9: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  10. Teil 10: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test

Reichlich Platz für Erweiterungen bietet das P4 Silent Line von Lynx. Neben sechs PCI-Steckplätzen ist auch der AGP-Steckplatz frei. Die benötigten Grafikfunktionen sind im Chipsatz integriert. Für zusätzliche Laufwerke ist ebenfalls noch Platz frei. Neben dem DVD-ROM-Laufwerk sind noch zwei 5,25-Zoll-Schächte und ein 3,5-Zoll- Schacht für weitere Laufwerke frei, die alle von außen zugänglich sind.

Davon abgesehen, beschränkt sich Lynx bei einem Preis von 1499 Euro auf das Wesentliche. Neben dem Pentium 4 mit 2,4 GHz sind noch eine 40 GByte große Festplatte und ein 16x-DVDROM- Laufwerk von Samsung verbaut. Letzteres kam mit der Test-DVD nicht zurecht. Dadurch erreicht es nur eine durchschnittliche Tranferleistung von 6893 KByte/s. Die Transferleistung eines 16x-Laufwerks sollte mindestens 11000 KByte/s betragen.

Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
Lynx P4 Silent Line
© Archiv

In allen weiteren Tests konnte sich das System von Lynx gut behaupten. Beim SYSmark 2002 erreichte es mit 223 Punkten einen absoluten Spitzenplatz vor allen andern Testteilnehmern. Nur die Grafikleistung ist ebenso wie bei allen anderen Testsystemen schlecht, für Office-Anwendungen jedoch schnell genug. 3D-Anwendungen überfordern die integrierte Grafiklösung.

Nicht nur bei der Konfiguration der Hardware beschränkt sich Lynx auf das Wesentliche, sondern auch bei den Dämmmaßnahmen. Doch dies sehr erfolgreich: Mit je einem Verax-Lüfter für den Prozessor, das Netzteil und dem Gehäuse ist das P4 Silent Line das leiseste System in diesem Test bei den Messungen im Standby-Betrieb und beim Festplattenzugriff. Nur das DVDROM- Laufwerk ist mit 48,2 dB(A) überdurchschnittlich laut.

Lynx zeigt mit dem P4 Silent Line, dass es möglich ist, ein leistungsfähiges Office-System zu konfigurieren, das in einem Abstand von einem Meter im Büro oder im Wohnzimmer nicht mehr zu hören ist.

http://www.lynx-pc.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

ASUS ROG G20AJ im Test

Gaming-PC

Asus ROG G20AJ im Test: Space Invader

87,0%

Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine Core Intel i7 und eine GeForce…

MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test

Gaming-PC

MIFcom Battlebox Smokin' Aces Edition GTX970 im Test

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.

Rapoo Vpro V800

Mechanische Gaming-Tastatur

Rapoo Vpro V800 im Test

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…

One PC 22633

Gaming-PC

One PC 22633 im Test

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…

Medion Erazer Gehäuse außen

Gaming-PC

Medion Erazer X67116 im Test: Gaming für Normalos

86,0%

Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren High-End-Rechnern. Hier unser Test.