Testbericht

Teil 5: Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein

18.6.2007 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein
  2. Teil 2: Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein
  3. Teil 3: Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein
  4. Teil 4: Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein
  5. Teil 5: Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein
  6. Teil 6: Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein
  7. Teil 7: Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein

Acer verzichtet auf eine Direct-X-10-kompatible Grafikkarte und setzt stattdessen eine Radeon X1650SE ein. Der würden DX10-Fähigkeiten ohnehin nicht viel nützen. Mit 1232 Punkten im 3DMark 2006 gehört sie zu den langsamsten Bilderstürmern im Testfeld.

Ein wenig unverständlich ist, warum Acer sich in punkto Grafikkarte auf die Treiber von Vista verlässt. Auf diese Weise entgeht dem Benutzer nicht nur das Controlcenter, das ATI den Catalyst-Treibern beilegt. Auch die Leistung ist so unnötig rund 10 Prozent niedriger. Angesichts der mäßigen Leistung fragten wir uns überdies, warum überhaupt eine Grafikkarte eingebaut wurde - schließlich ist auch eine 6100 on Board vorhanden. Die schneidet zwar mit 262 Punkten im 3DMark 2006 noch viel schlechter ab, bietet aber ebenfalls den "revolutionären" Aero-Look. Ansonsten gibt es am Acer-Rechner nicht viel auszusetzen. Das System lief im Test stabil und machte einen aufgeräumten Eindruck. So ist die 250-GByte-Festplatte bereits von Haus aus in zwei Partitionen unterteilt. Das bringt zwar keine zusätzliche Sicherheit, fördert aber - ein wenig Selbstdisziplin vorausgesetzt - die vernünftige Speicherung wichtiger Daten. Sollen gar kritische Dateien auf dem Rechner gespeichert werden, wird man sich über die Anwendung eData Security freuen. Diese erlaubt das Verschlüsseln von Dateien, Ordnern oder gar Partitionen per Kontextmenüeintrag. Eine Funktion, die man sich eigentlich von Vista gewünscht hätte. Ebenfalls positiv fiel im Test die geringe Lautstärke auf. Nur wenn der Brenner loslegt, wird es laut.

Komplettsysteme: Es muss nicht immer Kaviar sein
Acer Aspire E380
© Archiv

Die Dreingaben gehören zu dem Besten im Testfeld, da sie für jeden etwas bieten. Neben dem Brockhaus 2007 gehört Word Perfect Office, PhotoImpact und das Spiel Rally Trophy dazu. Dass Maus und Tastatur im Preis inbegriffen sind, ist ebenfalls erfreulich.

FAZIT:Wer auf schnelle Spielegrafik verzichten kann, bekommt ein gutes System mit sinnvoller Software-Ausstattung.

Preis: 799,- Euro Gesamtwertung: gut

http://www.acer.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

ASUS ROG G20AJ im Test

Gaming-PC

Asus ROG G20AJ im Test: Space Invader

87,0%

Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine Core Intel i7 und eine GeForce…

MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test

Gaming-PC

MIFcom Battlebox Smokin' Aces Edition GTX970 im Test

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.

Rapoo Vpro V800

Mechanische Gaming-Tastatur

Rapoo Vpro V800 im Test

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…

One PC 22633

Gaming-PC

One PC 22633 im Test

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…

Medion Erazer Gehäuse außen

Gaming-PC

Medion Erazer X67116 im Test: Gaming für Normalos

86,0%

Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren High-End-Rechnern. Hier unser Test.