Testbericht

Teil 5: Einsteiger-Navis im Test

Magellan Maestro 3100

Magellan hat an der Bedienung und an der Kartendarstellung seiner neuen Maestro-Geräte gearbeitet. So lassen sich die Heimatadresse oder eine Liste mit nahen Autowerkstätten per Schaltfläche schon auf dem Startbildschirm aufrufen. Der GPS-Empfang hat selbst in einer offenen Garage funktioniert und das Re-Routing klappte ohne Fehler.

Doch Geschwindigkeitsprofile fehlen ganz, die Routenplanung kennt keine Zwischenziele. Die Distanz zum nächsten Abbieger erscheint in der Kartendarstellung etwas zu groß. Irritierend: Der aktuelle Straßenname steht am oberen, die kommende Straße am unteren Rand des Displays. Ein Warnton vor jeder Ansage lässt sich nicht abschalten - ebenso wenig wie die Stimme, die jede Adresseingabe bestätigt.

Testergebnisse

Magellan Maestro 3100
Magellan
199 / 175 Euro

www.magellangps.com

Weitere Details

71 Punkte

Fazit:Das neue Maestro 3100 von Magellan ist ein gutes Navi mit etwas eigenwilligen Funktionen und Darstellungen. Das Routing funktionierte indessen fehlerfrei.

4/5
gut
Preis /Leistung
befriedigend

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit dem am Display-Rand befindlichen Options-Buttons ist die ohnehin schon gute Bedienerführung beim nüvi 2360LT noch einfacher geworden.
Testbericht

85,8%
Das Display des S450 misst 4,3 Zoll (10,9 cm) in der Diagonale und ist mit Kartenmaterial von West- und Osteuropa…
Testbericht

Das Edge 800 ist ein für den Einsatz am Fahrrad entwickeltes GPSGerät. Es besitzt ein 2,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von lediglich 160 x 240…
Testbericht

Das A-rival NAV-XEA50 überzeugt mit schneller Routenberechnung. Ob das Navi noch mehr zu bieten hat, verrät der Test.
Testbericht

Falks Fahrradnavi IBEX 32 punktet bei uns mit seinem vorinstalliertem Kartenmaterial und der einfachen sowie intuitiven Bedienung. Weitere…