Testbericht

Teil 5: DVD-Player: Multi(media)-Talente

11.9.2002 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. DVD-Player: Multi(media)-Talente
  2. Teil 2: DVD-Player: Multi(media)-Talente
  3. Teil 3: DVD-Player: Multi(media)-Talente
  4. Teil 4: DVD-Player: Multi(media)-Talente
  5. Teil 5: DVD-Player: Multi(media)-Talente
  6. Teil 6: DVD-Player: Multi(media)-Talente
  7. Teil 7: DVD-Player: Multi(media)-Talente
  8. Teil 8: DVD-Player: Multi(media)-Talente

Im Gegensatz zu den anderen Playern ist die Bedienung von CoolDVD sofort eingängig und auch von Anfängern zu bewältigen. Beim Kompatibilitätstest gab es größere Probleme bei der Darstellung von Subpictures: Beim Subpicture- Animation-Test stottert sowohl das Subpicture als auch das im Hintergrund wiedergegebene Video. Der interaktive Link funktionierte nur knapp eine Sekunde lang, bei Half-D1- und MPEG-Filmen wurden Subpicturesfalsch eingeblendet. Seamless Linking funktionierte, sorgt bei unserer DVD jedoch für Aussetzer in Bild und Ton von rund einer halben Sekunde.

Auch im Audio-Bereich zeigte CoolDVD Schwächen: Zu Beginn knackte der Ton, unter Windows XP war im Gegensatz zu ME keine 4- oder 6-Kanal-Wiedergabe möglich, sondern nur S/PDIF-Ausgabe. DTS-Ton kennt CoolDVD nicht, 24-Bit/96- kHz-Ton führte im Test zu einem Absturz.

DVD-Player: Multi(media)-Talente
CoolDVD 1.75
© Archiv

Dafür reagiert der Player bei True- Color-Menüs angenehm schnell. Wie bei allen anderen Playern im Test lassen sich die Buttons nicht durch Überfahren mit dem Cursor hervorheben, sondern nur durch einfachen Klick. Die Auswahl eines Menüpunkts durch Einfach- oder Doppelklick funktioniert dann jedoch nicht, so dass man zur Tastatur-Steuerung greifen muss (Cursor-Tasten und [Enter]). Ein anklickbares Navigations- Panel gibt es nicht. Erfreulicherweise gelang die Wiedergabe unserer kommerziellen DVDs.

Der Player unterstützt keine Mini- DVDs, sondern quittiert das Einlegen solcher Medien mit einem Absturz. Gibt man den gleichen Inhalt gebrannt auf eine DVD-R wieder, funktioniert es. Bei der Nero-SVCD wird das Menü nicht angezeigt, sondern bleibt schwarz. Die Videos lassen sich jedoch über das Zahlenfeld der Tastatur anspringen und abspielen. Die Wiedergabe der Video- CD bereitete erhebliche Probleme und führte sogar an manchen Stellen zum Absturz.

http://www.cooldvdonline.com

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

SSD mit bis zu 1 TB Speicher

Samsung SSD 850 Pro im ersten Test

Samsung hat in Korea die neue SSD Serie 850 Pro vorgestellt. Wir haben die 850 Pro mit 1 Terabyte bereits im Test.

Rapoo VPro V700 - Test

Mechanische Gaming Tastatur

Rapoo VPro V700 im Test

Die VPro V700 von Rapoo ist eine für Gamer spezialisierte mechanische Tastatur, die ohne Cherry-MX-Schalter auskommt. Wir haben das Keyboard im Test.

Roccat Kave XTD 5.1 Analog

Headset-Test

Roccat Kave XTD 5.1 Analog im Praxistest

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…

Holografie-Brille HoloLens

Holografie-Brille

HoloLens im ersten Test

Microsofts holografische Brille HoloLens baut virtuelle Objekte hautnah in die reale Welt ein. Auf der Entwicklerkonferenz Build haben wir die Brille…

Rapoo Vpro V800

Mechanische Gaming-Tastatur

Rapoo Vpro V800 im Test

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…