Testbericht

Teil 5: Digital-Kameras: Die Mega Pixel-Lüge

Die EasyShare V603 von Kodak ist aufgrund Ihres Gewichts von 120 Gramm nicht für den Transport in der Hemdtasche geeignet. Das Display mit einer Diagonale von 6,4 cm nimmt einen großen Teil der Rückseite der Kamera ein.

So blieb wenig Platz für die Bedienknöpfe, sie sind recht klein geraten und sitzen sehr nah beieinander, schnell ist der falsche Knopf gedrückt. Sehr gut gefallen hat uns die Farbwiedergabe der Kamera. Ob Misch- oder Standardfarben, den Test bestand die Kodak als Beste in diesem Testfeld. Die V603 glänzte mit der geringsten Auslöseverzögerung. Auf einen optischen Sucher hat Kodak verzichtet, bei ungünstigen Lichtverhältnissen wird die Motivpeilung über das Farbdisplay zum Glücksspiel.

© Archiv

Kodak EasyShare V603

Mit der Kodak EasyShare V603 bekommt man eine schnelle farbgenaue Kamera, deren Bedienung allerdings sehr viel Konzentration erfordert.

Preis: 269,- Euro Punkt: 76 Gesamtwertung: gut Preis/Leistung: gut

http://www.kodak.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.