Testbericht

Teil 5: Digital-Kameras: Die digitalen Bilderfänger

Die Dimage S304 überzeugt mit Bildqualität. Kleine Schwächen im Makrobereich erfordern etwas Geduld bis der gewünschte Ausschnitt scharfgestellt ist.

Die Minolta Dimage S304 gehört eigentlich in das Spitzenfeld des Tests. Besonders in der Bildqualität konnte die Kamera überzeugen. Dass es dennoch nicht gereicht hat, unter die ersten drei Plätze zu kommen, hat mehrere Gründe. Zum einen gibt es keinen Akku und/oder Netzteil bzw. Ladegerät im Paket. Zum anderen hatte der Apparat kleinere Probleme im Makrobereich.

© Archiv

Minolta Dimage S304

Die S304 besitzt zwar ein LCD-Bedienpanel und separate Bedienknöpfe, bei denen man die Einstellungen für Blitz, Makro, etc. ablesen bzw. definieren kann, die Kompressionsstufe muss über das Display-Menü aufgerufen werden. Im Freien bei hellem Sonnenlicht dürfte das dann etwas schwierig werden.

http://www.minolta.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.