Testbericht

Teil 5: Bildbetrachtungs-Software: Sehen und schieben

Das für Privatanwender kostenlos erhältliche deutschsprachige Programm XnView unterstützt über 350, teilweise recht exotische Bildformate. Im Test glänzte XnView zu unserer Überraschung aber nur bei den Pixelgrafik- Formaten.

Erstklassig ist die Stapelverarbeitung: Unter der Option Fortgeschrittene Befehle verbergen sich zahlreiche Filter für die automatische Bildverarbeitung, darunter Umwandeln in Echtfarben, Farbreduzierung, Graustufen oder Gauß'- sches Verwischen. Die 54 Filter für die ungewöhnlich leistungsfähige Batchkonvertierung umfassen diverse (Un-)Schärfefilter wie Farbänderungen oder Effekte a la Mosaik.

© Archiv

XnView 1.31

Auch mehrere Verzeichnisse und viele Befehle lassen sich in einem Rutsch leicht durchführen. Für die Filter gibt es in der Regel mehrere Einstell-Optionen.

http://www.xnview.com

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.
Public Preview

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.