Testbericht

Teil 4: TFT-Displays: Schnelle Schalter

28.12.2007 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. TFT-Displays: Schnelle Schalter
  2. Teil 2: TFT-Displays: Schnelle Schalter
  3. Teil 3: TFT-Displays: Schnelle Schalter
  4. Teil 4: TFT-Displays: Schnelle Schalter

Acer P223Wbd

Neu auf dem Markt ist die explizit auf Heimanwender zugeschnittene P-Serie von Acer. Daher wartet der 22-Zoll-Monitor P223Wbd nicht nur mit einem schicken Design auf, sondern ist auch mit einem Glare- Panes ausgestattet.

Das lässt zwar Farben brillant aussehen, spiegelt aber dafür bei ungünstigen Beleuchtungsverhältnissen unangenehm. Mit einem Preis von 299 Euro ist der P223Wbd der günstigste Monitor im Testfeld. Integrierte Lautsprecher gibt es für diesen Preis aber nicht. Bei der Bildqualität und der Reaktionszeit liegt der Acer-Monitor im hinteren Bereich desTestfeldes.

TFT-Displays: Schnelle Schalter
Acer P223Wbd
© Archiv

Schlieren konnten wir aber trotz der langsamen Schaltzeit von 26,7 ms im Praxistest mit Unreal Tournament nicht erkennen. Die Helligkeit des TN-Panels nimmt gleichmäßig zur linken Seite hin ab, aber nicht in einem Ausmaß, das störend wirkt.

Fazit

Der mit einem Glare-Panel ausgerüstete Acer P223Wbd ist schick und mit 299 Euro sehr günstig. Aber die Messwerte und die langsame Reaktionszeit verhindern eine bessere Platzierung.

Preis: 299,- Euro Punkte: 59 Gesamtwertung: befriedigend Preis/Leistung: gut

Für einen 24-Zoll-Monitor ist der Benq G2400W mit knapp 500 Euro günstig und auch die Ausstattung stimmt. So wartet der Monitor mit einem zusätzlichen HDMI-Eingang auf, unterstützt 4:3-Auflösungen und bietet bei den wählbaren Anzeigemodi sogar eine Split-Screen-Vorschau.

Auf der anderen Seite fehlt dem G2400W ein höhenverstellbarer und drehbarer Fuß und auch Lautsprecher suchtman vergebens. Den letzten Platz belegt der Monitor aber wegen der ungleichmäßigen Ausleuchtung und der für einen 24-Zöller niedrigen Winkelstabilität bei Kontrast und Farbreinheit. Nicht überzeugen kann auch die langsame Reaktionszeit von 28,4 ms. Das OSD ist übersichtlich, aber die Bedientasten am unteren Displayrand sind klein und nur schlecht zu bedienen.

TFT-Displays: Benq G2400W
Benq G2400W
© Archiv

Fazit

Mit 499 Euro ist der 24-Zoll-Monitor G2400W von Benq zwar günstig, aber im Vergleich zu den teureren 24-Zöllern im Test auch schlechter ausgestattet. Auch die Darstellungsqualität und die Reaktionszeit können letztlich nicht überzeugen.

Preis: 499,- Euro Punkte: 57 Gesamtwertung: befriedigend Preis/Leistung: befriedigend

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung S27D850T im Test

27-Zoll-Monitor

Samsung S27D850T im Test

Der S27D850T eignet sich bestens für den anspruchsvollen Office-Einsatz. Wir haben den 27-Zoll-Monitor getestet.

Monitor

ColorEdge-Monitore

EIZO CS240 im Test

Der farbechte 24-Zoll-Monitor Eizo CS240 ist eine optimale Wahl für alle Anwender, die mit der Bildqualität herkömmlicher Bürobildschirme unzufrieden…

LG 34UC97-S - Test

34-Zoll-Curved-Monitor im 21:9-Format

LG 34UC97-S im Test

Der 34 Zoll-Monitor LG 34UC97-S ist ein überzeugender Vertreter der neuen Generation gebogener Bildschirme. Die Kombination aus hoher Auflösung und…

Samsung U32D970Q Test

32-Zoll-Ultra-HD-Monitor

Samsung U32D970Q im Test

Der Samsung U32D970Q hat den stolzen Preis von etwa 1.850 Euro. Im Test überzeugt der Monitor mit nahezu perfekten Voreinstellungen.

LG 29UC97-S

29-Zoll-Curved-Monitor im 21:9-Format

LG 29UC97-S im Test

Der überbreite und leicht gebogene LG 29UC97-S überzeugt mit guter Bildqualität und weiten Blickwinkeln. Lesen Sie alle Details im Test.