Testbericht

Teil 4: Einsteiger-Navis im Test

Garmin nüvi 200

Einfacher geht es kaum: Nach dem Start des nüvi 200 entscheidet man sich für die Eingabe einer Adresse oder sucht auf der Karte ein Ziel in der Nähe und schon geht's los. Auch die Darstellung der Karten in der 3DAnsicht ist sehr übersichtlich, es werden nur die größeren Querstraßen benannt und die Abbiegepfeile liegen quasi auf der Straße. Der Kartenausschnitt ist dabei etwas zu klein, ab und zu möchte man per Hand zurückzoomen, um einen Überblick über die Route zu bekommen. Vorbildlich sind die Navigationsanweisungen, die das nächste Manöver präzise ankündigen.

Bei der Ausstattung spart Garmin leider. Ein Datenkabel und PC-Software beispielsweise zum Transfer von POI-Daten fehlen - ebenso wie ein ausführliches Handbuch, das zumindest online zur Verfügung stehen könnte.

Testergebnisse

Garmin nüvi 200
Garmin
199 / 139 Euro

www.garmin.de

Weitere Details

81 Punkte

Fazit:Auch das günstigste Gerät aus der nüvi-Reihe ist einfach zu bedienen und garantiert eine zuverlässige Navigation. Für 140 Euro Straßenpreis ein Schnäppchen.

5/5
sehr gut
Preis /Leistung
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit dem am Display-Rand befindlichen Options-Buttons ist die ohnehin schon gute Bedienerführung beim nüvi 2360LT noch einfacher geworden.
Testbericht

85,8%
Das Display des S450 misst 4,3 Zoll (10,9 cm) in der Diagonale und ist mit Kartenmaterial von West- und Osteuropa…
Testbericht

Das Edge 800 ist ein für den Einsatz am Fahrrad entwickeltes GPSGerät. Es besitzt ein 2,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von lediglich 160 x 240…
Testbericht

Das A-rival NAV-XEA50 überzeugt mit schneller Routenberechnung. Ob das Navi noch mehr zu bieten hat, verrät der Test.
Testbericht

Falks Fahrradnavi IBEX 32 punktet bei uns mit seinem vorinstalliertem Kartenmaterial und der einfachen sowie intuitiven Bedienung. Weitere…