Testbericht

Teil 4: Digital-Kameras: Digitale Bilderfänger

Die Canon PowerShot A40 konnte neben der guten Bildqualität durch die einfache Bedienung überzeugen. Für Videoclips ist der 8-MByte-Speicher jedoch zu wenig.

Mit der 2-Megapixel-Kamera von Canon lassen sich neben Einzel- und Serienbildern kleine Videosequenzen mit Ton aufzeichnen. Auf die mitgelieferte Compact- Flash-Speicherkarte mit 8 MByte passen sieben Fotos mit der maximalen Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten. Zur Auswahl stehen die drei Qualitätsstufen: superfein, fein und normal. Bei niedrigster Kompression erhöht sich die Zahl auf 24 Bilder. Im Einzelbildmodus dauert es rund fünf Sekunden, bis ein Foto mit bester Qualität auf die Karte gespeichert ist, und die Kamera für das nächste Foto bereit steht. Die A40 liegt sehr gut in der Hand und die einfache übersichtliche Menügestaltung erlaubt sehr schnelle Einstellungswechsel der Aufnahmeeigenschaften.

© Archiv

Canon PowerShot A40

http://www.canon.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.