Testbericht

Teil 3: TEST: Sechs Fotobuchanbieter im Vergleich - was taugen die Fotobücher?

Gleichwohl sich auch die Bilder bearbeiten lassen, bieten die Fotobuchprogramme nur eingeschränkte Funktionen. So ist es meist möglich, rote Augen zu entfernen oder Bildausschnitte festzulegen, vollwertige Bildbearbeitungen sind damit aber nicht möglich. Wer seine Fotos also aufbessern oder kreativ verändern möchte, sollte eine Bildbearbeitung einsetzen. Auch das Sortieren der Fotos sollte vor dem kreativen Gestalten der Alben geschehen. So lassen sich die Bilder schneller richtig platzieren. Verschiedene Effekte bei den Fotobuchprogrammen sorgen ferner dafür, die Bilder ins richtige Licht zu rücken. So sind Rahmen verfügbar, die den Bildern einen Retrolook verpassen oder Masken, die Hochzeitsfotos in Herzen einpassen. Wie die unterschiedlichen Layouts befinden sich dabei auch die Effekte in einer Art Bibliothek. Per Mausklick auf einen dieser Effekte oder Rahmen, werden sie auf das ausgesuchte Bild übertragen. Zum Aufpeppen der Fotobücher bieten die Anwendungen außerdem noch Grafiken oder Cliparts.

© Archiv

Die schnelle Lieferung des Lidl-Fotobuchs überzeugte ebenso wie der günstige Preis.

Eine sehr große Auswahl an Cliparts bietet zum Beispiel die Software von Printeria. Nach Anlässen geordnet lassen sich die verfügbaren Grafiken frei auf den Seiten verteilen. Überhaupt lieferte das Fotobuchprogramm von Printeria den größten Gestaltungsspielraum. Die Oberfläche der Software wirkt modern und aufgeräumt und im Gegensatz zu den meisten anderen Programmen gibt es hier eine Schaltfläche zum Rückgängig machen der letzten Aktionen. Ist das Buch fertig gestaltet, lohnt es sich, einen Blick darauf zu werfen. Dank Vorschaufunktion ist dies zumindest virtuell möglich. Leider bietet keines der Programme den direkten Ausdruck auf Papier oder als PDF an. Dafür gibt es bei der Lidl- und der Media- Markt-Software die Möglichkeit, virtuell im 3D-Fotobuch zu blättern. Die Vorschau ist dort nämlich so aufbereitet, dass ein Album zum Blättern auf dem Bildschirm erscheint. Das fertige Fotobuch sollte schließlich gesichert und versendet werden.

Fotobücher im Regal

Auch bei dem Bestellvorgang ähneln sich die Programme der unterschiedlichen Hersteller. Nach dem Sichern legt der Hobbyfotograf sein fertig gestaltetes Buch in den Warenkorb. Danach werden persönliche Daten für die Lieferung und Zahlung abgefragt. Sind die Angaben eingegeben, müssen die Bilder via Internet zu den Webseiten des Herstellers hochgeladen werden. Da dabei riesige Datenmengen übertragen werden, dauert es - abhängig von der DSL-Leitung - auch schon mal ein paar Stunden, bis alle Bilder hochgeladen sind. Über die erfolgreiche Übertragung der Bilder erhalten Hobbyfotografen eine Mitteilung und erfreulicherweise schicken auch alle Hersteller eine E-Mail als Bestätigung für den Auftragseingang.

Quick-Info

Lidl Fotos Hardcover A4
Internet
www.lidl-fotos.de
Preis
20,54 €
Preis/Leistung
sehr gut
Weitere Details

76

Fazit:
Neben dem Preis und der raschen Lieferung punktet Lidls Fotobuch mit einer animierten 3D-Vorschau. Die Bilder im Fotobuch waren zum Teil zu kontrastreich.

Bildergalerie

Galerie
Sicherheit & Internet:Internet:Netzleben

Zu der recht hohen Farbtreue passen Mängel in der Verarbeitung des Extrafilm-Fotobuchs nicht so ganz.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Das NavGear MDV-2280.GPS ist eine kleine Film- und Foto-Kombination samt Auto- und Fahrradhalterung. Wie hat die Kamera mit GPS im Test abgeschnitten?
Testbericht

Trotz ein paar Einschränkungen dennoch eine gute Überwachungs-Kamera: Die 7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671. Der Test zeigt, was sie kann.
Testbericht

Der Viewsonic Pro 9000 ist einer der ersten Beamer für das Wohnzimmer, der mit LED-Laser-Hybrid-Technologie konzipiert wurde.
Im Test

Dem 120°-Weitwinkel-Glasauge des Mio Miuve 258 entgeht im Test so gut wie nichts, was beim Autofahren im Sichtbereich des Fahrers geschieht.
43-Zoll-TV

85,0%
Der Technisat TechniMedia UHD+ 43 wurde Deutschland entwickelt und gefertigt. Wir haben den TV im Test.