Testbericht

Teil 3: Test: Palm Centro - Smartphone mit Palm OS

Innenleben und Technik: billiger Durchschnitt

Die Hardware des Palm Centro überzeugt wieder einmal nicht. Wer surfen will, kann dies maximal mit GPRS 10 und EDGE tun. Mit WLAN geizt das Gerät ebenso wie mit UMTS/HSDPA. Allerdings kann man wohl beides angesichts des sensationellen Preises in Kauf nehmen.

Die Kamera hat kaum Fortschritte gemacht. Vorbei sind wenigstens die Zeiten der VGA-Auflösung, das Palm Centro knipst mit immerhin 1,3 Megapixel. Viel ist auch das nicht, LED-Lampe oder Blitz gibt es ebenso wenig wie einen Autofokus. Mit ihrer Linse macht die Kamera bestenfalls passable Bilder, in der Regel sind sie unscharf und verrauscht. Der Camcorder filmt mit den marktüblichen 352 x 288 Pixel mit Ton - hier hat sich nichts geändert.

© A.Winterer

Die Cam des Palm Centro knipst mit 1,3 Megapixel und hat einen Spiegel für Selbsportraits.

In Sachen Connectivity bietet das Centro Bluetooth 1.2 und einen Infrarot-Port auf der rechten Seite. Im Standby-Modus hält das Gerät löblicherweise deutlich länger als eine Woche durch.

Nervtöter

Das Palm Centro leistet sich ein paar echte Macken. Wer die SIM-Karte wechseln möchte, muss nicht nur den Stylus entfernen, sondern auch eine Pinzette verwenden. Ohne diese Hilfe ist es fast nicht möglich, die SIM-Card auszutauschen. Auch die microSD-Karte (bis zu 4 GByte) lässt sich gewaltfrei nur nach Öffnen des Batteriefachs wechseln. Und auch dann nur schwer, weil sie sehr tief im Gehäuse versenkt ist.

Geblieben ist auch der proprietäre Stecker anstelle eines Mini-USB-Anschlusses: Wer den Akku laden oder das Gerät synchronisieren will, braucht die mitgelieferten Kabel von Palm, sonst geht's gar nichts. Gleiches gilt für den Klinkenanschluss für Kopfhörer mit seinen Palm-typischen 2,5 Millimetern -- dabei macht Nokias N95 schon lange vor, dass eine normale Buchse mit 3,5 Millimetern sehr wohl möglich wäre. Man kann's auch positiv sehen: Wer bereits Palm-Zubehör für diese Anschlüsse hat, kann es weiterverwenden.

© A.Winterer

Die Audiobuchse des Palm Centro verwendet wie gewohnt 2,5 Millimeter. Das heisst, man kann keine normalen Kopfhörer verwenden.

Weiter geht's auf der nächsten Seite mit Infos zur reichen Software-Ausstattung des Palm Centro.

Bildergalerie

Galerie
Handy & Navigation:Navigation

Palm Centro -- Smartphone mit Touchscreen-Stiftbedienung für unter 300 Euro.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.