Testbericht

Teil 3: TEST: Fünf Laser-Multifunktionsgeräte ab 160 Euro im Vergleich

Der feine Unterschied

Alle Geräte können drucken und kopieren. Zwar gibt es Geschwindigkeits- und Qualitätsunterschiede, aber grundsätzlich sind diese Funktionen bei allen Geräten ausgereift. Die Spreu trennt sich vom Weizen, wenn es um Bedienbarkeit und Scanjobs geht.

© Archiv

Der Konica Minolta 1380 MF hat ein sehr informatives Bedienfeld für Kopien.

Beim Lexmark können Scans direkt vom Gerät aus gestartet und an eine Anwendung, beispielsweise Word, gesendet werden. Die Texterkennung erfolgt ganz automatisch, so wie man sich das idealerweise vorstellt. Mit dem OCR-Programm Abby Fine Reader Sprint, das im Hintergrund die Zeichenerkennung erledigt, läuft ein Textscan recht flott und mit wenigen Fehlern. Leider implementieren das nicht alle Hersteller so benutzerfreundlich.

Im OCR-Test hat uns die Readiris Pro 11 Software, die dem HP M1120n in einer speziellen Version beiliegt, nicht überzeugen können. Auf unserem frisch installierten Windows XP produzierte das OCR- Programm lediglich schwarze Textfelder mit invertiertem, weißem Text, der nicht konvertiert wurde. Bemühte man allerdings eine andere OCR-Software, gab es keine Probleme mit der Texterkennung und Konvertierung in ein rtf-oder doc-Dokument. Teilt man die Aufgabe in zwei Schritte, so kommt man schließlich doch ans Ziel. Wir haben unser Testdokument zunächst ohne OCR-Programm als Tiff eingescannt und dann von Readiris erkennen lassen. Diese Variante hat funktioniert, allerdings sollte man ein deutlich besseres Zusammenspiel zwischen Hard- und Software erwarten dürfen. Es handelt sich schließlich nicht um irgendeine Firma, sondern um Hewlett-Packard.

Scannen ist mit dem Konica Minolta auch nicht gerade ein Vergnügen. Die beiliegende Management-Software Paperport muss nach der Installation erstmal auf den Multi manuell konfiguriert werden, da keine Daten in der Online-Datenbank hinterlegt sind.

Will man direkt vom Gerät einen Scan initialisieren, so bietet das Auswahlmenü diverse Applikationen als "Ziel" an, darunter auch Word, sofern dies auf dem PC vorhanden ist. Doch unsere Textdatei wird nicht etwa durch eine OCR-Erkennung geschickt, so wie bei anderen Herstellern üblich. Lediglich eine Bilddatei wird in das neu geöffnete Worddokument eingefügt. So stellt man sich produktives Arbeiten nicht gerade vor. Gleiches passiert übrigens auch, wenn der Adobe Reader als Scanziel gewählt wird.

Ist die Aufgabe, ein Farbdokument mit Grafiken einzuscannen, dann sucht man vergebens im Menü nach der Farboption. Sie findet man stattdessen im "Link Magic" Tool, das individuelle Einstellungen für jede Applikation erlaubt, an die man scannen möchte. Leider fehlt hier jegliche Option für die Texterkennung. Auch das beiliegende Programm PaperPort bietet keine Möglichkeit, Texte zu erkennen. Fotos scannt der Konica Minolta recht flott ein und auch mit guter Qualität. Allerdings werden die Bilder weder zugeschnitten noch ausgerichtet. Eine Nachbearbeitung ist damit im Alltag immer notwendig.

Canon legt zum MF-4010 ScanSoft von OmniPage und den Presto PageManager bei. Eine "Scan To"-Taste hat der Canon nicht. Soll ein OCR-Scan am Gerät aktiviert werden, muss zunächst die Start-Taste über die Toolbox entsprechend belegt werden. Danach muss man in einem Dialogfenster Omnipage als Applikation auswählen und schließlich nochmals das Scannen bestätigen. Omnipage startet den Scan per Klick auf die "automatische Verarbeitung". Eine Dialogbox fragt ab, ob weitere Seiten zum Dokument gescannt werden sollen, bevor die Texterkennung beginnt. Das ist notwendig, da das Gerät nicht mit einem ADF ausgestattet ist. Schließlich kann man den Text als Word-Dokument speichern. Insgesamt sind recht viele Arbeitsschritte und Mausklicks notwendig, um ein Textdokument zu erfassen, aber das Ergebnis ist in unserem Test tadellos - keine Fehler.

© Archiv

Druckbild des HP LaserJet M1120n.

Farbscans wollte der Multi im Test nur anfertigen, wenn man sich den Scannertreiber anzeigen ließ. Dieser Zwischenschritt erspart einem dann aber das Zuschneiden, die Auswahl erfolgt automatisch.

Xerox legt seinem Multi für Texterfassung den Abbyy Finerader bei. Damit erzielt man gute Ergebnisse bei OCR-Jobs, sofern man darauf achtet, die Grundeinstellung von 100dpi auf 300dpi zu ändern. Man muss allerdings vom PC aus arbeiten und mehrere manuelle Arbeitsschritte ausführen, um zum Ziel zu gelangen. Das Einscannen von Bildern läuft mit dem Finereader nicht optimal, da kein Zuschnitt erfolgt und eine dauerhafte Änderung der Grundeinstellung nicht möglich ist. Das Scan-Ergebnis unserer Texterkennungs-Prüfung gefällt aber gut, lediglich zwei kleine Fehler sind dem Finereader unterlaufen. Bei unserem Mischdokument sieht es nicht so gut aus, hier war die Software etwas übereifrig mit der Interpretation der Daten und hat gleich ein ordentliches Eck unseres Fotos weggeschnitten.

Fazit

Das perfekte Gerät gibt es leider noch nicht. Entweder es hapert an der Bedienbarkeit, an funktionierender Software oder an den zu hohen Folgekosten. Wer jetzt zu einem Monolaser-Multi greifen will, muss also Abstriche in Kauf nehmen.

Den Test zum Testsieger Canon i-Sensys MF4010 lesen Sie auf der nächsten Seite...

Hersteller/Produkt Canon i-Sensys MF4010 Lexmark X203n HP LaserJet M1120n Konica Minolta PagePro 1380 MF Xerox Phaser 3100 MFP
Preis in Euro 210 230 160 220 200
Gesamtwertung (max. 100) 83 69 67 66 65
Preis/Leistung sehr gut gut sehr gut gut gut
Ranking im Testfeld 1. Platz (Testsieger) 2. Platz 3. Platz (Preistipp) 4. Platz 5. Platz
Technische Merkmale
Drucksystem Laser Monochrom Laser Monochrom Laser Monochrom Laser Monochrom Laser Monochrom
Maximale Druckauflösung 600x600 dpi 1200x1200 dpi 600x600 dpi 600x600 dpi 600x600 dpi
Nominale Druckgeschwindigkeit 20 Seiten/Min. 23 Seiten/Min. 19 Seiten/Min. 20 Seiten/Min. 20 Seiten/Min.
Betriebssysteme Windows, Mac OS, Linux Windows, Mac OS, Linux Windows, Linux (Hostbasiert) Windows (Hostbasiert) Windows, Mac OS, Linux
Papierkapazität 250 Blatt 250 Blatt 250 Blatt 250 Blatt 250 Blatt
Papierausgabe 100 Blatt 150 Blatt 125 Blatt 100 Blatt 50 Blatt
Einzelblattzufuhr ja ja ja ja ja
Geschlossene Papierkassette ja ja ja ja ja
Optische Scanauflösung 600x1200 dpi 600x600 dpi 1200x1200 dpi 1200x1200 dpi 600x600 dpi
Farbtiefe 24 Bit k. A. 24 Bit 24 Bit 36 Bit
Display ja ja ja ja ja
Schnittstellen USB 2.0 USB 2.0, Ethernet USB 2.0, Ethernet USB 2.0 USB 2.0
Scanen auf Flashmedium - - - - ja
Gewicht 12,4 kg 13,4 kg 8,6 kg 12,8 kg 11,6 kg
Druckgeschwindigkeit
Monochrombrief (normale Qualität) 8,9 Sek. 15,5 Sek. 7,3 Sek. 14,4 Sek. 17,2 Sek.
Monochrombrief (hohe Qualität) 9 Sek. 34,7 Sek. 7,4 Sek. 14,4 Sek. 17,2 Sek.
Mischdokument (2 Seiten) 13,2 Sek 25,5 Sek. 10,6 Sek. 17,4 Sek. 24,6 Sek.
Mischdokument (10 Seiten) 41,2 Sek. 233,7 Sek 43 Sek. 47,2 Sek. 72,1 Sek.
Seitenleistung (gemessen) 19,9 Seiten/Min 23,1 Seiten/Min. 18,6 Seiten/Min. 19,3 Seiten/Min. 20,5 Seiten/Min.
Scangeschwindigkeit
Monochrombrief per OCR an Textverarb. zirka 75 Sek. 53,4 Sek. 42,4 Sek. zirka 90 Sek zirka 60 Sek.
Mischdokument A4, farbig, 300 dpi zirka 75 Sek. 44,4 Sek. 64,5 Sek. 41,8 Sek. zirka 60 Sek
Kopiergeschwindigkeit
A4, schwarzweiß 9,2 Sek. 9,9 Sek 12,1 Sek. 18,7 Sek. 19,9 Sek.
A4, schwarzweiß, hohe Qualität 8,7 Sek. 17,5 Sek. 12,1 Sek. 34,6 Sek. 22,2 Sek.
Leistungsaufnahme
Ruhemodus 1,8 Watt 7,9 Watt 6,4 Watt 11,8 Watt 13,2 Watt
Zweiseitiges Dokument 0,00196 kWh 0,00266 kWh 0,00161 kWh 0,00643 kWh 0,00484 kWh

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Laser-Drucker

Wir haben den neuen All-in-One Laser-Drucker B1165nfw von Dell für Sie getestet. Die Vor- und Nachteile des Gerätes erfahren Sie hier.
Farblaserdrucker

Der neue, kompakte Farblaserdrucker von Samsung bietet neben den kabelgebundenen Schnittstellen USB 2.0 und LAN auch eine NFC-Schnittstelle.
Tinten-All-In-One

Im Test überzeugt der HP Officejet Pro 276dw neben sehr guter Qualität und zahlreichen Anschlüssen auch durch den automatischen Duplexdruck.
4-in-1-Tinten-Multifunktionsgerät

Das Multifunktionsgerät Pixma MX725 mit USB, LAN, WLAN und App-Direktdruck von Smartphones passt in nahezu jede Anwendungsumgebung.
Multifunktions-Farbdrucker

Der aufrüstbare All-In-One Drucker Dell C2665DNF zeigt im Test seine Stärken: Durch zusätzliche Module wird er zu einer vielseitigen…