Testbericht

Teil 3: TEST: Farblaserdrucker mit Netzwerkanschluss - einfach im Netzwerk drucken

Lexmark C540n

Auspacken und für den Druck fertig machen erinnert beim Lexmark an Weihnachten. Der Drucker ist so umfangreich mit Transportsicherungen bestückt, dass er dem Vergleich zu einem Weihnachtsbaum Stand hält. Nur: Die Plastikbänder und -hütchen sind alle unter der Verkleidung versteckt, die es vollständig zu entfernen gilt, um den Drucker dann wieder sorgsam zusammenzubauen.

© Archiv

Lexmark C540n

Abgesehen von dieser handwerklichen Herausforderung läuft die Installation des Gerätes über die "empfohlene" Variante relativ flott. Die Einbindung des Druckers ins Netzwerk muss allerdings weitgehend händisch erfolgen mit Einstellung der IP-Adresse am Gerät und Suchen des Gerätes über die Maske der Installationsassistenten.

Im Testlabor fiel auf, dass der Lexmark erst nach rund 18 Minuten in den Ruhezustand schaltet, in welchem er rund 16,7 Watt Strom verbraucht. Nach einem Ausdruck heizt das Gerät zwar nicht mit den typischen Stromspitzen nach, aber der Strombedarf liegt bis zum Erreichen des Ruhezustands mit rund 34 Watt auf relativ hohem Niveau. Befindet sich der C540n mehrere Stunden im Ruhezustand und kühlt entsprechend ab, so kann es über eine Minute dauern, bis die erste Seite eines Dokuments vorliegt.

Wir vermuten, die Mannen aus Lexington haben versucht, der "Instant-on"-Technik von HP nahe zu kommen. Das scheint aber nicht vollständig geglückt. Mit Stromkosten von rund 61 Euro/Jahr bezogen auf unser Testszenario liegt der C540n nur im Mittelfeld.

Perfekt wurde die Taste für den Job-Abbruch programmiert. Wird diese während eines Druckjobs betätigt, so hält der Drucker nur an; will man das Dokument tatsächlich nicht ausdrucken, dann drückt man erneut die X-Taste und bestätigt den Abbruch. Ansonsten kann man den Druckjob auch fortsetzen. Ebenfalls sehr anwenderfreundlich: Ein Hinweis im Display macht darauf aufmerksam, wenn der Papierfüllstand gering ist. Die Druckqualität kann sich sehen lassen; auch Fotos auf beschichtetem Papier machen einen sehr guten Eindruck.

Testprofil

LexmarkC540n
www.lexmark.de
180 Euro

Farblaserdrucker

Weitere Details

74 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
sehr gut

Der Lexmark mag dem Anwender ein wenig mehr Mühe bei der Installation abverlangen. Dafür ist seine Bedienung sehr nutzerfreundlich gestaltet und die Hemmschwelle zum Kauf durch den günstigen Anschaffungspreis niedrig.

Bildergalerie

Galerie
Fototastisch

Lexmark C540n

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Laser-Drucker

Wir haben den neuen All-in-One Laser-Drucker B1165nfw von Dell für Sie getestet. Die Vor- und Nachteile des Gerätes erfahren Sie hier.
Tinten-All-In-One

Im Test überzeugt der HP Officejet Pro 276dw neben sehr guter Qualität und zahlreichen Anschlüssen auch durch den automatischen Duplexdruck.
4-in-1-Tinten-Multifunktionsgerät

Das Multifunktionsgerät Pixma MX725 mit USB, LAN, WLAN und App-Direktdruck von Smartphones passt in nahezu jede Anwendungsumgebung.
Multifunktions-Farbdrucker

Der aufrüstbare All-In-One Drucker Dell C2665DNF zeigt im Test seine Stärken: Durch zusätzliche Module wird er zu einer vielseitigen…
Multifunktionsgerät Drucker und Kopierer

96,0%
Wir haben das Farblasermultifunktionsgerät Color Laserjet MFP M477FDW von HP getestet.