Testbericht

Teil 3: TEST: Farblaser-Multifunktionsgeräte von HP, Lexmark, Canon & Co.

Lexmark X544

Die Inbetriebnahme des Lexmark ist vergleichsweise aufwändig - kein anderer Multi hat derart umfangreiche Transportsicherungen. Dafür ist der Tonerwechsel einfach und schnell vollzogen. Die seitlich am Gerät untergebrachten Behälter werden direkt auf einen Platinensockel aufgesteckt. Nachteil: Fremdherstellern wird die Arbeit erheblich erschwert. Mit den Seitenpreisen kann man aber zufrieden sein: 2 Cent für eine Monochromseite und 10 Cent für die Farbseite mit einer Deckung von 15 Prozent sind in Ordnung.

Farblaser-Multifunktionsgeräte im Test

© Archiv

Lexmark X544

Besonders gut schneidet der Lexmark bei der Druckqualität ab. Vor allem die Fotoausdrucke haben uns sehr beeindruckt. Text überzeugt durch klare Kanten und homogenem Tonerauftrag und die farbigen Business-Grafiken gefallen ebenfalls sehr gut. Einzig bei monochromen Grafiken trüben unsaubere Übergänge das ansonsten makellose Bild ein wenig.

Gänzlich überzeugen kann der X544 mit seiner Scanfunktion. Unser OCR-Brief kann vom Gerät aus - dank des "Remote-Scan" - direkt an Word gesendet werden. Automatisch wird unser Brief en route vom FineReader verarbeitet, die Textverarbeitung gestartet und ein Dokumentenname wird auch gleich vergeben. Perfekt! Auch bei unserem Mischdokument macht der Lexmark einen hervorragenden Job.

Text wird erkannt und anhand von Textfeldern richtig im Worddokument positioniert, Grafiken und Bilder werden als Bilddateien interpretiert. Einziger Kritikpunkt: Die Scanqualität lässt sich am Gerät nicht einstellen, anders als die Qualität für Kopien. Hier kann man sehr bequem per Tastendruck zwischen Text-, Text/Foto- und Foto-Qualität wählen.

Manche Einstellungen des X544 folgen nicht den üblichen Konventionen. Unter "Ruhemodus" versteht Lexmark einen Modus, der das Gerät ruhiger macht. Wer denjenigen Modus sucht, der die Länge des Nachheizens festlegt, um dann in den Ruhemodus zu schalten, wird im Menü Zeitsperren/Energiesparmodus fündig. An diese Lexmark-Eigenheit hat man sich aber schnell gewöhnt.

Testprofil

LexmarkX544
www.lexmark.de
600 Euro

Farblaser-Multifunktionsgerät

Weitere Details

80 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
gut

Der X544 erlaubt direkte PDF-Scans an einen USB-Stick und auch von einem solchen zu drucken. Allerdings beschränkt sich das Drucken auf PDF- und gängige Bild-Dokumente.

Die Druck-Abbruchtaste funktioniert leider nur bedingt: Nach Betätigen wurden noch fünf Seiten gedruckt. Daran könnte man arbeiten.

Bildergalerie

Farblaser-Multifunktionsgeräte im Test
Galerie
Effektiv im Büro

Lexmark X544

Mehr zum Thema

AVM Fritzbox 4020
WLAN-Router

70,0%
Die AVM Fritzbox 4020 kommt mit aktuellem FritzOS, jedoch ohne GBit-Switch und ohne AC-WLAN. Wir prüfen den günstigen…
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.
PNY CS900 im Test
Solid-State-Drive

81,0%
Mit der CS900-Serie will PNY Kunden ansprechen, die eine mechanische Festplatte als Systemlaufwerk einsetzen und gerne…