Testbericht

Teil 3: TEST: Diverse Blu-ray-Laufwerke für Heim- und Multimedia-PCs

Von allem etwas

Im Folgenden haben wir für Sie sechs Laufwerke verschiedenster Kategorien im Labor getestet. Neben drei Brennern, die allesamt in der Preisklasse um die 200 Euro aufwärts spielen, haben wir uns für ein internes Combo-Laufwerk, das BDs lesen und DVDs bzw. CDs brennen kann, und ein reines ROM- Laufwerk entschieden. Letzteres ist als Preisbrecher unter 70 Euro vor allem für den Einsatz in HTPCs oder anderen Rechnern gedacht, die nur zum Abspielen von Blu-rays, DVDs und CDs dienen müssen. Zu guter Letzt haben wir noch einen externen Brenner mit USB-Schnittstelle ins Labor geholt. Bei dem Asus SBC-04DIS-U handelt es sich um ein Combo-Laufwerk, das BDs nur lesen, alle darunter liegenden Formate schreiben und lesen kann.

© Archiv

Die Brennqualität und damit das Zusammenspiel von Laufwerk und Medium zu beurteilen ist für den Endkunden kaum möglich. Am besten eignen sich noch Tools wie Opti Drive Control.

Mit Rohlingspreisen von unter 2,50 Euro für eine 25-GByte-BD-R wird die Blu-ray langsam aber sicher interessant. Auch die Brennerpreise sinken unaufhörlich. Unser Spartipp: Lieber einen etwas langsameren, aber billigeren Brenner kaufen, denn schnelle Brenner werden derzeit noch von langsamen Medien ausgebremst.

LTH -Die Super-DVD kommt

Im Gegensatz zu beschreibbaren CDs und DVDs setzten die Blu-ray-Erfinder auf einen anorganischen Farbstoff, genauer gesagt auf eine Germanium-oder Indium-Legierung. Diese ändert durch Erhitzung mittels des Schreiblasers die Struktur und damit die Reflexionseigenschaften. Unbeschriebene Stellen reflektieren besser (High), beschriebene schlechter (Low), weshalb von "High to Low" gesprochen wird.

Schon Ende 2007 kamen Überlegungen auf, anstelle der Legierung einen organischen Farbstoff zu verwenden, wie das bei beschreibbaren CDs und DVDs schon der Fall war. Dadurch sollten die Herstellungskosten für Medien gesenkt werden können. Anfang 2008 folgten die ersten offiziellen Ankündigungen, jetzt - wie bei Blu-ray schon fast üblich mit Verspätung - sollen die ersten LTH- Medien tatsächlich auf den Markt kommen. Das Problem dabei: Bei organischen Schreibschichten wird die Reflexionsfähigkeit mit dem Schreiben besser (Low to High - LTH). Blu-ray Brenner müssen den Umgang mit LTH-Medien daher erst lernen. Das Gute daran ist, dass dies bei den meisten Modellen per Firmware-Update möglich sein soll.

Was bringt LTH?

PC Magazin (PCM): Was bedeutet LTH?

Torsten Leye -Verbatim (TL): Es bezeichnet einfach eine Blu-ray BD-R, die, wie jede CD-R oder DVD-R auch, einen organischen Farbstoff als Schreibschicht benutzt. Im Falle Verbatim wieder einen AZO-basierenden Farbstoff.

PCM: Wie würden Sie das neue Verfahren mit einfachen Worten beschreiben?

TL: Etwa so: Eine Kamera soll automatisch Text erkennen. Sie ist so eingestellt, dass sie weiße Buchstaben auf schwarzem Grund erkennt (Negativdarstellung). Das entspricht im Beispiel der ersten anorganischen BD-R. Jetzt bekommt sie auf einmal schwarze Buchstaben auf weißem Grund präsentiert (Positivdarstellung). Das versteht sie zunächst nicht und kann nichts lesenDa die Kamera prinzipiell ja schwarz und weiß erkennen kann, muss sie einfach umprogrammiert werden, um schwarze Buchstaben lesen zu können. Das entspricht bei Brennern und Lesegeräten einer neuen Firmware.

PCM: Wie schätzen Sie den Einfluss von LTH-Medien auf den Markt ein?

TL: Wir gehen davon aus, dass die organische BD-R LTH Type sich kostengünstiger herstellen lässt. Damit wird der Preis für den Kunden/Benutzer sinken. Genaue Preise hängen natürlich auch von den produzierten Mengen ab, so dass ich heute noch keine Aussage treffen möchte. Wir könnten vermutlich einen Preisvorteil von ca. 20% bis 30% erzielen.

PCM: Wie steht es mit der Qualität?

TL: Unsere Untersuchungen zeigen keinen Qualitätsnachteil durch das organische Material.

Den Test des Asus SBC-04DIS-U finden Sie auf Seite 4...

Hersteller/Modell Pioneer BDR-203BK Sony BWU-300S LiteOn DH-4B1S LiteOn DH-4O1S LG CH08LS 10 Asus SBC-04DIS-U
Preis in Euro 199 299 199 67 130 192
Ranking im Testfeld 1. Platz 1. Platz 3. Platz 6. Paltz 4. Platz 5. Platz
Gesamtwertung gut gut befriedigend mangelhaft befriedigend ausreichend
Preis/Leistung sehr gut gut gut sehr gut sehr gut befriedigend
Technische Merkmale
Bauform Intern Intern Intern Intern Intern Extern
Firmware-Version 1.10 1.0b 0 CP56 1.00 WR22
Schnittstelle SATA SATA SATA SATA SATA USB
Cachegröße 4096 KByte 8192 KByte 2048 KByte 8192 KByte 4096 KByte 4096 KByte
Nominalgeschwindigkeiten (lesen) 8/6/8/8/6 8/8/8/2/8 4/4/4/2/2 4/4/4/4/4 8/8/8/4,8/8 4,8/4,8/4,8/4,8/4,8
DVD+R/-R/-ROM/-RAM/-Video/+RW/-RW/+R DL/-R DL 16/16/16/5/0/12/12/12/12 16/16/16/5/6/8/8/8/8 12/12/12/n.m./0/12/12/12/12 12/12/12/n.m./12/8/8/8/8 16/16/16/5/0/10/10/8/8 8/8/8/5/0/8/8/6/6
CD-ROM/-R/-RW 40/32/24 48/48/32 40/40/40 40/40/40 48/48/40 24/24/24
Nominalgeschwindigkeiten (schreiben)
BD-R/-RE/-R DL 8/2/8 8/2/8 4/2/4 n.m./n.m./n.m. n.m./n.m./n.m. n.m./n.m./n.m.
DVD+R/-R/-RAM/+RW/-RW/+R DL/-R DL 16/16/5/8/6/8/8 16/16/5/8/6/8/8 12/12/n.m./8/6/8/8 n.m./n.m./n.m./n.m./n.m./n.m./n.m. 16/16/5/8/6/4/4 8/8/5/8/6/4/4
CD-R/-RW 32/24 48/24 40/24 n.m./n.m. 40/24 24/16
Schreibtests
BD-R 27242KByte/s 25887KByte/s 16478KByte/s - - -
BD-RE 9130KByte/s 9194KByte/s 8928KByte/s - - -
DVD+R 12467KByte/s 13110KByte/s 10665KByte/s - 13185KByte/s 7755KByte/s
CD-R 3097KByte/s 4369KByte/s 2103KByte/s - 4676KByte/s 2218KByte/s
Lesetests
BD-ROM mittel 5X 6,9X 3X 3,1X 3,6X 3,6X
BD-R mittel 4,8X 7X 3X 3,2X 3,7X 3,7X
BD-RE mittel 4,8X 2X 2X 3,2X 3,7X 3,7X
DVD+R mittel 12X 12,3X 9,4X 9X 12,4X 6,1X
CD-R mittel 25,4X 35,8X 32,1X 24,8X 36,4X 18,5X
Ausstattung
Kopfhörerausgang - - - - - -
Lautstärkeregler - - - - - -
Notauswurf ja ja ja ja ja ja
SPDIF-Ausgang - - - - - -
Zubehör Schrauben, SATA-Kabel, Handbuch Schrauben, SATA-Kabel, Stromkabel, Ersatzblende Schrauben, SATA-Kabel Schrauben, SATA-Kabel k.A. Standfuß, USB-Y-Kabel
Software Power DVD 8, Power producer 5.0, BD Advisor, InstantBurn, Power2Go, PhotoNow PowerDVD 8, Power2Go, LabelPrint, PowerBackup, PowerDVD Copy, PowerDirector, Power-Producer PowerDVD, Power2Go, PowerProducer, PowerDirector, InstantBurn Cyberlink PowerDVD 7 k.A. BluTuner, Asus Live Firmware-Update, Power-DVD, Power2Go, Instant Burn, PowerBackup
Sonstiges - - - - Lightscribe -
Besonderheiten - 8X-BD-Rs noch nicht verfügbar, daher 6X genommen. Brennt CDs nur im CLVModus mit 16X - LTH Read: 4X, Write: k.A. -

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Multifunktionsgerät Drucker und Kopierer

96,0%
Wir haben das Farblasermultifunktionsgerät Color Laserjet MFP M477FDW von HP getestet.
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.
Solid-State-Drive

81,0%
Mit der CS900-Serie will PNY Kunden ansprechen, die eine mechanische Festplatte als Systemlaufwerk einsetzen und gerne…
Ryzen 3 2200GE und Radeon Vega 8

Der Ipason F ist ein Mini-PC mit Ryzen 3 2200GE und integrierter Radeon Vega 8 Grafik. Im Test zeigt der Rechner, ob er seinen Preis von rund 350 Euro…
Gaming-PC

86,0%
Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren…