Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Teil 3: Superflache 42"-LCDs im Vergleichstest

Loewe Art 42 SL

Dass Loewe auf dem deutschen Markt so viel Boden gut gemacht hat, liegt an Merkmalen, mit denen ausländische Hersteller sich schwer tun: höchstwertige Verarbeitung mit edlen Materialien, Multituner-Konzepte und Erweiterbarkeit. Hinzu kommt, dass man bei Loewe früh auf Multimedia- Funktionen und eine Recording-Funktion setzte. Mit dem "Art SL", den es alternativ auch als 47-Zoll- Variante gibt, jeweils mit oder ohne Aufnahmefunktion, setzt Loewe jetzt eine Erfolgsgeschichte fort, die zur Bildröhren zeit begann. Die komplette Bezeichnung unseres Testmodells ist "Art 42 LS Full-HD+ 100 DR+".Man vermutet richtig, dass dieser Name, der zu lang für jede Tabelle ist, eine umfassende Ausstattung impliziert. Loewe bietet wieder einmal alles, was empfangstechnisch geht, und hat damit die umfassende Lösung für alle, die mit dem Fernseher fernsehen wollen. Der Hyperband- Doppeltuner kann neben analogen auch DVB-T- und DVB-C-Signale auswerten und sie nötigenfalls in FullHD-Qualität empfangen. Der zweite Tuner ist für Aufnahmen auf die integrierte 250-GByte- Festplatte zuständig, oder er unterstützt die Bild-im-Bild-Funktion. Wer möchte, kann sogar zwei HD- Satellitentuner nachrüsten und ist damit für alle Empfangssituationen gerüstet.

© Archiv

Loewe Art 42 SL Full-HD+ 100 DR+

Durch die Umstellung der Verschlüsselung bereitet der Pay-TV-Empfang jetzt jedoch Probleme. Hier sind die Content-Anbieter gegen eine komfortable Integrationslösung, wie sie hier von Loewe wieder in Perfektion gezeigt wird. Sendungen werden entweder über einen komfortablen Programmführer programmiert oder das laufende TV-Programm wird durch die Pause-Funktion angehalten. Leichter kann zeitversetztes Fernsehen (Timeshift) nicht funktionieren. Kein Zweitgerät, schnelle Reaktion.

© Archiv

Der Art 42 SL ist zwar der tiefste TV im Test, doch besitzt er mit Multitunern und Aufnahmefunktion die bei Weitem beste Ausstattung. Hier werden die Kabel in Richtung der Wand eingesteckt und verschwinden im Schacht. Bei Samsung und LG stehen Stecker senkrecht ab.

Als Fernseher kann der Loewe also mehr als jeder andere, wie sieht es da bei den neumodischen Multimedia-Funktionen aus, bei denen das Modell "Connect" ja vieles bietet? Hier konzentriert sich Loewe auf das, was wirkDurch das gelungene Design fällt die größte Bautiefe im Test überthaupt nicht auf. lich jeder gerne nutzt. Man verzichtet auf die Einbindung ins Heimnetzwerk, wie ihn hier Philips und Samsung anbieten, kann aber über einen USB-Fronteingang Speichermedien oder Cardreader anstöpseln und Fotos in FullHD-Qualität anschauen.

Musik über den Fernseher oder Videofilmchen und Wetterberichte aus dem Netz: Das ist Nebensache, das ist nicht der Art-Kunde. Vielmehr sind es hochwertige Integrationslösungen wie das komplette Verstecken der Anschlusskabel im ansehnlichen Geräterücken, wunderschöne optionale Standfüße mit vorbereiteter Motorsteuerung oder die Bedienintegration einer anspruchsvollen Audiovariante, die den Loewe rund machen. Dafür sind Kunden gerne bereit, etwas mehr auszugeben - wenn die Qualität, die am Ende herauskommt, stimmt. Der Loewe bietet nicht die beste Bildqualität dieses Tests und man muss ihn mit drei oder vier Einstellungen vom Werksmodus wegsetzen. Das geht viel leichter als bei jedem anderen hier getesteten Gerät.

Testprofil

LoeweArt 42 SL Full-HD+ 100 DR+
www.loewe.de
3.600 Euro

42-Zoll-LCD-TV

Weitere Details

81 Prozent

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
sehr gut

Setzt man die Farbtemperatur auf "soft" und die Schärfe auf "1", ist man gut bedient. Wenn's beliebt, noch die Bewegungskompensation zügeln, das Rauschfilter für Top- Quellen ausschalten und fertig: ein gutes Bild. Loewe setzt auf Einfachheit. Was nicht von interaktiven Bedienassistenten geregelt wird, sollte jeder hinbekommen. Ein gutes Beispiel ist die Kontrasteinstellung. Wo meist seltsame Dinge wie "Helligkeit2" oder "Hinterleuchtung" als Regelung der Hintergrundbeleuchtung agieren, regelt bei Loewe einfach der Kontrast die LCD- Hintergrundbeleuchtung. Dadurch passt sich der Kontrast des Bildes an.

Unterstützt wird die Regelung durch einen Raumlichtsensor, der abends Leuchtkraft und Stromverbrauch halbiert. Schon beim Erst-Setup wird dieser bildtechnisch gut funktionierende Öko-Modus vorgeschlagen. Insgesamt wirkt der Loewe bei HD sehr scharf, kantig und äußerst kontrastreich. Klanglich setzt sich Loewe durch sein großes Volumen mit Leichtigkeit von den luftleeren Konkurrenten dieses Tests ab.

Die Systemfernbedienung von Loewe ist toll, doch das Ziel der Bildschirmmenüs, die möglichst wenig vom Bild überdecken sollen, ist zu viel des Guten. Die vielen Einstellungsoptionen sind durch diese Logik oft versteckt. Dennoch wird der Loewe durch seine umfassende Ausstattung und die gute Verarbeitung zum Testsieger. Empfohlener Mindest-Sehabstand: TV: 4m Pal-DVD: 3,5m HD: 2,5m Eigenschaften: HDMI - USB TYP A - TV ANT IN - SCART

Philips lässt mit dem 42 PES 0001 die Muskeln spielen - auf Seite 4...

Bildergalerie

Galerie
Sie Super-Flats sind da

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…
55-Zoll-Fernseher

88,0%
Der Philips 55POS9002 zeigt im Test, dass OLED-Technologie und Ambilight super zusammen funktionieren und vor allem…
Besserer TV-Klang

79,0%
Die Samsung HW-Q70R ist ein eigenständiges Soundbar-System, das mit Acoustic-Beam-Technologie beeindruckende…