Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Teil 3: Smart-Surround im Test

Yes, Arcam!

Stellvertretend für Receiver ohne Virtualizer trat der Arcam Solo Movie 2.1 an. Der kompakte Engländer gilt als besonders talentierter Vertreter seiner Art. Zu Recht?

Wie würde sich der Einzelkämpfer mit nur zwei Boxen mit Surround-DVDs im Downmix auf zwei Kanäle schlagen? Der Brite verzichtet im Gegensatz zu den meisten fernöstlichen Mini-2.1-Systemen auf Virtualizer, die mit psychoakustischen Effekten das Gehör überlisten wollen. Kein leichtes Unterfangen, auch wenn das Netzteil mit den beiden "Stromabnehmern" von Audio Physic einen Exklusiv- Vertrag eingeht, statt ein ganzes Lautsprecher-Arsenal anzutreiben. Tatsächlich scheute sich der Solo Movie nicht, es mit den ebenso voluminösen wie kostspieligen Audio Physic Avanti bis in schwindelerregende Lautstärken aufzunehmen, wobei er stets Kontrolle und Kontur über den ganzen Frequenzbereich bewahrte.

Test Surround: Smart-Surround

© Archiv

Arcam Solo Movie 2.1

Extrem satte, kontrollierte Bässe gesellten sich zu tollen Klangfarben. Die dezenten, mehr auf Ambiente abzielenden Surround-Effekte reichten bei optimaler Sitzposition im "Stereo-Dreieck" mit angewinkelten Boxen weiter in den Raum, als reiner Stereo-Ton. Wer auf schreiende Effekte verzichten kann, bekommt seinen Purismus mit kaum zu toppender Natürlichkeit aufgewogen. Da Bild und Bedienung dem Klangerlebnis kaum nachstehen, ermöglicht der Arcam maximalen Spaß bei minimalem Platzbedarf. Wer Boxen vom Kaliber der Avanti anschließt, kann sich den Subwoofer sparen.

Testprofil

ArcamSolo Movie 2.1
www.arcam.co.uk
3.000 Euro

DVD-Receiver

Weitere Details

90 Prozent

Testurteil
überragend
Preis/Leistung
sehr gut

Was Boses 3•2•1 GSX kann, steht auf Seite 4...

Hersteller Canton Yamaha
Modell DM 70 YSP-3000
Preis 1.000 Euro 950 Euro
Konzept Soundbar für virtuellen Surround-Sound ohne Video-Funktionen Soundbeamer für 5.0-Surround und Nutzung von Reflexionen
Daten & Messwerte
Maße Steuereinheit 70 x 14,5 x 30 cm 80 x 15,5 x 11,5 cm
Gewicht Steuereinheit 12,5 kg 9 kg
Abmessungen Front/Rear - -
Abmessungen Center/Sub - -
Ausführung Schwarz Silber/Schwarz
Fernbedienung/lernfähig ja/- ja/-
Disc-Formate - -
Eingänge Ton 2 Line, 3 Digital 2 Line, 4 Digital
Eingänge Bild - 2 HDMI
Ausgänge Ton Pre u. Subwoofer Subwoofer
Ausgänge Bild ja/- 1 HDMI, 1 Video
Lieferumfang Anschlusskabel Kabel, Einmessmikrofon
Garantie 2 Jahre 2 Jahre
Besonderheiten so entwickelt, um direkt unter dem Fernseher oder im Regal zu stehen für Wandaufhängung geeignet, sollte mit Sub betrieben werden
Testurteil sehr gut sehr gut
Preis/Leistung sehr gut sehr gut

Mehr zum Thema

Teufel Cinebase
Sounddeck

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.
Panasonic SC-HTB485
Soundbar

Der Soundbar Panasonic SC-HTB485 verspricht Heimkino-Sound für wenig Geld. Im Test prüfen wir, ob der Klangbalken auch abseits des Preises überzeugen…
UE Roll im Test
Ultimate Ears

Der UE Roll ist platt wie eine Flunder und einsatzbereit für nahezu jede Outdoor-Action. Wir haben das kleine Klang-Ufo von Ultimate Ears im Test.
Sony SRS-X99 Test
Bluetooth-Lautsprecher

Der Sony SRS-X99 kombiniert edles Gehäuse mit aktuellen Technologien. Wir haben die kabellose Lautsprecher-Neuheit mit WLAN im Test.
Philips SoundStage HTL5130B
Sounddeck

Unter dem Dach der Gibson Brand wurde das neue Philips SoundStage HTL5130B vorgestellt. video testet, was das Sounddeck klanglich kann.