Testbericht

Teil 3: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test

17.2.2003 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  2. Teil 2: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  3. Teil 3: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  4. Teil 4: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  5. Teil 5: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  6. Teil 6: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  7. Teil 7: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  8. Teil 8: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  9. Teil 9: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  10. Teil 10: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test

Das Optiplex GX260 SD liefert Dell in einem schlanken Desktop-Gehäuse aus, das sich ohne Werkzeug öffnen lässt. Dazu sind links und rechts am Gehäuse zwei Verriegelungen zu drücken, dann kann das Gehäuse aufgeklappt werden. Im ersten Moment erscheint das Innere zerklüftet und unordentlich. Doch bei genauer Betrachtung zeigt sich, dass alle Komponenten mit wenigen Handgriffen getauscht werden können.

Die 40 GByte große Festplatte kann ebenso wie das DVD-CDRW-Combolaufwerk ohne Werkzeug gewechselt werden. Das gilt auch für die Steckkarten. Zwei PCI-Steckplätze werden zusammen in einem Rahmen aus dem Gehäuse genommen. Einzelne Karten lassen sich dann bequem außerhalb des Gehäuses montieren. In den AGP-Slot und den PCI-Steckplatz lassen sich nur Karten einsetzen, die nicht höher sind als 6 cm. Solche Karten sind derzeit noch nicht im Handel verfügbar. Deshalb lässt sich die eingebaute ATI-Radeon- VE-Grafikkarte nur durch eine von Dell austauschen.

Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
Dell Optiplex GX260 SD
© Archiv

Die Grundkonfiguration des Optiplex GX260 SD (Preis: 1549 Euro) reicht für die meisten Anwendungen aus. Im Office-Bereich sowie für Anwendungen, die keine Hochleistungs-3D-Grafikkarte benötigen, bietet das System hervorragende Leistungen. Mit 217 Punkten im SYSmark 2002 liegt es ebenso weit vorne wie mit den Transferleistungen der Harddisk und des DVDCD- RW-Combolaufwerks. Trotz der hohen Leistungswerte bleibt die Geräuschemission gering - egal, ob das System auf Laufwerke zugreift oder nicht.

Der Abstand zwischen dem Optiplex und dem Anwender ist im Vergleich zu Mini- oder Midi-Tower-Gehäusen geringer, da diese meist unter dem Schreibtisch verschwinden. Das Optiplex im Desktop-Gehäuse wird meistens auf dem Schreibtisch stehen.

http://www.dell.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

ASUS ROG G20AJ im Test

Gaming-PC

Asus ROG G20AJ im Test: Space Invader

87,0%

Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine Core Intel i7 und eine GeForce…

MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test

Gaming-PC

MIFcom Battlebox Smokin' Aces Edition GTX970 im Test

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.

Rapoo Vpro V800

Mechanische Gaming-Tastatur

Rapoo Vpro V800 im Test

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…

One PC 22633

Gaming-PC

One PC 22633 im Test

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…

Medion Erazer Gehäuse außen

Gaming-PC

Medion Erazer X67116 im Test: Gaming für Normalos

86,0%

Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren High-End-Rechnern. Hier unser Test.