Testbericht

Teil 3: Kaufberatung Flachbildfernseher

40/42-Zoll-Klasse: TV-Geräte-Empfehlungen

Ab einer Bildschirmdiagonale von 40 und 42 Zoll kommt so langsam Kino-Feeling auf. Die Preise für die ehemalige Gigantenklasse halten sich mittlerweile dank stetig fallender Panelpreise im bezahlbaren Rahmen. Die Billigheimer dieser Kategorie stemmt der Verkäufer bereits für 500 Euro in den Kofferraum. Wer möchte, kann natürlich auch knapp 7.000 Euro ausgeben, etwa für den Erstplatzierten der Video-HomeVision-Bestenliste der 40-Zoll-Geräte: den Loewe Compose 100 System. Auch deshalb hat sich magnus.de entschlossen, die von der Größe sehr ähnlichen Gerätetypen mit 40 und 42 Zoll zusammenzufassen und so präsentieren wir Ihnen als Schnäppchentipp den Sony KDL-40 W 4000 (40 Zoll) und als Siegertipp den Philips 42 PFL 9803 H/10.

Preis-Leistungs-Tipp 40/42 Zoll: Sony KDL-40 W 4000

Vornehm gehüllt in schwarzem Klavierlack präsentiert sich Sonys KDL-40 W 4000 samt seiner 40-Zoll-Bildschirmdiagonale. Selbstredend zeigt der Sony-Gesandte seine Darstellungen in Full HD (1.920 x 1.080) und mit 24p, schließlich soll eine Blu-ray-Disc am KDL-40 W 4000 die bestmögliche Wiedergabe-Plattform vorfinden, und das für einen Straßenpreis von gerade mal 750 Euro (UVP: 1.500 Euro). Verzichten muss man bei diesem Kampfpreis auf die 100-Hz-Technologie und das Panel wirkt mit einem gemessenen Dynamik-Kontrast von 1230:1 für die 40-Zoll-Klasse eher durchschnittlich.

© Archiv

Beim Sony KDL-40 W 4000 mit 40 Zoll Bilddiagonale bekommt der Kunde richtig viel Bild und Ausstattung fürs kleine Geld (Straßenpreis ca. 750 Euro).

Dafür bietet das Sony-LCD andere verlockende Features: etwa einen HDTV-fähigen Kabeltuner samt Common Interface für Pay TV oder einen USB-Anschluss zur Foto-Wiedergabe mit einstellbaren Farbraum-Modis (sRGB, sYCC und Adobe RGB). Über diese Foto-Wiedergabe lässt sich der Sony KDL-40 W 4000 als überdimensionaler Digital-Bilderrahmen nutzen. Dazu findet der Interessierte die übliche Liste an Ausstattungsmerkmalen vor: dreimal HDMI, EPG, DVB-T, Komponente, SCART, S-Video und Composite. Unterm Strich bekommt der Kunde für wenig Geld richtig viel Kino nach Hause.

Testsieger 40/42 Zoll: Philips 42 PFL 9803 H/10

And once again - the winner is: Philips! Philips, der nach Rudi Carrell bekannteste Holländer in Deutschland, sahnt hier ähnlich wie sein Landsmann anno dazumal richtig ab. Und der Philips LCD-Fernseher 42 PFL 9803 H/10 ist wahrlich eine schillernde Persönlichkeit. Dafür sorgt zum einen die Displayrahmen-Ausleuchtung Ambilight Spectra 2, welches die Augen der Zuschauer schonen soll und einen subjektiv größeren Bildeindruck beschert, und zum anderen die Display-Technik LED-Backlight. Dank LED-Backlight erreichen LCD-Fernseher Kontrastwerte, die sonst nur ausgewachsenen Plasma-Geräten vorenthalten sind. Der Philips 42 PFL 9803 H/10 etwa schafft ein Kontrastverhältnis von sagenhaften 8800:1 und er spart obendrein sogar noch Energie. Der Kontrast allein macht natürlich noch kein Spitzenbild. Deshalb packt Philips beim 42 PFL 9803 H/10 noch ein 100-Hz-Panel, 24p-Technologie sowie ein Bildschärfungsverfahren namens Perfect Pixel HD Engine mit hinein.

© Archiv

Schöner fernsehen dank Ambilight Spectra 2: der 42-Zoll-Fernseher Philips 42 PFL 9803 H für 2.500 Euro.

Auch an Ausstattung und Innovationen sprengt der Philips 42 PFL 9803 H/10 fast jegliches Vorstellungsvermögen. HDMI in vierfacher Ausführung neben all den analogen Video-Eingängen (Komponente, SCART, Composite, S-Video) sowie EPG, Bild in Bild, Common Interface für Pay-TV, koaxialer Digitalausgang und Analog- bzw. DVB-T- Tuner haben fast alle hier aufgeführten Geräte - beim Philips ist dies aber nur die Spitze des Eisberges. Hinzu kommt noch ein DVB-C-Tuner, ein USB-Port zur Wiedergabe aller möglichen Mediendateien sowie als besonderes Highlight ein integrierter DLNA-Media-Player. Der Fernseher lässt sich so über einen Netzwerkport in ein bestehendes Computer-Netzwerk einbinden und kann dort von einem Server Fotos, Videos und sogar HD-Videos abspielen.

© Archiv

Nicht nur erstklassig, sondern der Beste seiner Art: der 42-Zoll-Fernseher Philips 42 PFL 9803 H für 2.500 Euro.

Soviel Komfort und Bildqualität haben dann langsam doch ihren Preis. Unter 2.500 Euro wird der Philips 42 PFL 9803 H/10 kaum zu bekommen sein (UVP: 3.000). Dafür hat man aber einen erstklassigen Fernseher im Wohnzimmer stehen, der nur noch in punkto Größe zu toppen ist.

Bildergalerie

Galerie
Kaufberatung Flachbild-Fernseher

(c) Andy Ilmberger für Artikel #87883

Auf den folgenden Seiten finden Sie die besten Geräte aus den Größenklassen 46/47- und 50/52-Zoll!

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

SSD mit bis zu 1 TB Speicher

Samsung hat in Korea die neue SSD Serie 850 Pro vorgestellt. Wir haben die 850 Pro mit 1 Terabyte bereits im Test.
Mechanische Gaming Tastatur

Die VPro V700 von Rapoo ist eine für Gamer spezialisierte mechanische Tastatur, die ohne Cherry-MX-Schalter auskommt. Wir haben das Keyboard im Test.
Headset-Test

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…
Holografie-Brille

Microsofts holografische Brille HoloLens baut virtuelle Objekte hautnah in die reale Welt ein. Auf der Entwicklerkonferenz Build haben wir die Brille…
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…