Wir machen Technik einfach
Testbericht

Teil 3: Einsteiger-Navis im Test

Falk E30

Das E30 glänzt durch eine schnelle und zuverlässige Routenberechnung, pünktliche und verständliche Ansagen und ist durch übersichtliche Menüs einfach zu bedienen. Im Tunnel wird die Route sauber interpoliert und sogar der Hinweis auf den Abbieger direkt dahinter kommt zum rechten Zeitpunkt. Erwartet man nach einiger Zeit mehr von seinem Navi, kann man das E30 problemlos um Verkehrsmeldungen und Kartenmaterial erweitern oder im Auto einbauen lassen.

Die Kartendarstellung ist insgesamt übersichtlich und verständlich. Doch die Straßennamen sind in einer kleinen Schriftart in die Straßen eingefügt und lassen sich vor allem in der Vertikalen schlecht lesen. Der aktuelle Straßenname wird leider nicht angezeigt und die Entfernung zum nächsten Abbieger erscheint etwas größer als sie ist.

Testergebnisse

Falk E30
Falk
179 / 155 Euro

www.falk.de

Weitere Details

83 Punkte

Fazit:Für rund 150 Euro Straßenpreis bekommt man ein sehr gutes und zuverlässiges Navi, das einfach zu bedienen ist.

5/5
sehr gut
Preis /Leistung
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit dem am Display-Rand befindlichen Options-Buttons ist die ohnehin schon gute Bedienerführung beim nüvi 2360LT noch einfacher geworden.
Testbericht

85,8%
Das Display des S450 misst 4,3 Zoll (10,9 cm) in der Diagonale und ist mit Kartenmaterial von West- und Osteuropa…
Testbericht

Das Edge 800 ist ein für den Einsatz am Fahrrad entwickeltes GPSGerät. Es besitzt ein 2,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von lediglich 160 x 240…
Testbericht

Das A-rival NAV-XEA50 überzeugt mit schneller Routenberechnung. Ob das Navi noch mehr zu bieten hat, verrät der Test.
Testbericht

Falks Fahrradnavi IBEX 32 punktet bei uns mit seinem vorinstalliertem Kartenmaterial und der einfachen sowie intuitiven Bedienung. Weitere…