Testbericht

Teil 3: Digital-Kameras: Digitale Bilderfänger

Die Kodak DX3600 bietet eine gute Bildqualität. Die Kameraeinstellungen sowie die Bildübertragung über die Kamerastation sind ohne Schwierigkeiten zu meistern.

Mit der Kodak DX 3600 lassen sich mit der besten Auflösung von 1.800 x 1.200 durchaus sehenswerte Ergebnisse erzielen. Auch im Makrobereich, bis auf eine Entfernung von zehn Zentimetern, enttäuschte die Kamera nicht. Je nach verfügbarer Speichergröße können kurze Videosequenzen aufgenommen werden. Als Erweiterung des internen 8-MByte-Speichers, steht ein Kartenslot für optionale CompactFlash-Speicherkarten zur Verfügung. Die Kamera ist einfach zu bedienen und das Kameramenü ist logisch aufgebaut. Zum Lieferumfang gehört ein Akkupack, der in der mitgelieferten Kamerastation aufgeladen werden kann.

© Archiv

Kodak DX 3600

http://www.kodak.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.