Testbericht

Teil 3: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten

15.3.2002 von Redaktion pcmagazin

ca. 0:55 Min
Testbericht
  1. Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten
  2. Teil 2: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten
  3. Teil 3: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten
  4. Teil 4: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten
  5. Teil 5: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten
  6. Teil 6: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten
  7. Teil 7: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten
  8. Teil 8: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten

Wer Photoshop, den großen Bruder von Photoshop Elements, kennt, findet sich in Photoshop Elements sofort zurecht. Elements bietet nützliche zusätzliche Hilfen, die den Einstieg erleichtern. Einige wesentliche Funktionen wie die Auswahlwerkzeuge und viele Filter, wie der professionelle Gauß'sche Weichzeichner und die Unscharfmaske, sind erhalten geblieben, die gegenüber Photoshop neue Anordnung erscheint nicht immer logisch. So ist die Funktion Werkzeugspitze festlegen im Bearbeiten- Menü, nicht etwa in der Optionsleiste. Es gibt stets ein Fenster mit Hinweisen zu den aktiven Werkzeugen. Praktisch ist auch die Weitere Hilfe: Mit einem Mausklick ist er an der richtigen Stelle im Handbuch. Leider stimmen die Formulierungen nicht immer mit den Programm-eigenen überein. Rezepte führen durch häufige Arbeitsvorgänge.

Zum Funktionsumfang gehören Transformationswerkzeuge, wie das wichtige Perspektivische Verzerren. Kreativwerkzeuge sind vorhanden, ein Grafiktablett wird unterstützt. Die Retusche roter Augen ist mit Elements sogar noch schneller zu bewerkstelligen als mit Photoshop mit dem Rote- Augen-Pinsel-Werkzeug. Der erste Mausklick legt die Zielfarbe fest, die entfernt wird. Die Definition einer eigenen Ersatzfarbe ist möglich, ebenso die Einstellung der Toleranz.

Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten
Photoshop Elements
© Archiv

Für Web-Arbeiten ist Elements ausreichend gerüstet. Auf deutliche Schwächen stießen wir überrasachend bei der Tonwertkorrektur: Durch die Auto-Tonwertkorrektur verschwanden in unserem Beispiel zu viele Farben im mittleren Bereich, mit der manuellen Korrektur konnten wir ein besseres Ergebnis erzielen. Dabei entstanden erhebliche Farbverluste.

http://www.adobe.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Screenshot von Magix Video Pro X7

Videoschnitt für Profis

Magix Video Pro X7 im Test

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.

S.A.D. Mytuning Utilities

Windows-Tool

S.A.D. Mytuning Utilities im Test

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…

Adobe Photoshop Lightroom 6 CC

Adobe Photoshop CC

Lightroom 6 im Test - rasend schnell!

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.

Office 2016 auf verschiedenen Geräten

Public Preview

Office 2016 im ersten Test

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.

Edge - Windows 10 Browser

Windows 10 Browser

Edge: Der Nachfolger des Internet Explorers im ersten Test

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.