Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Teil 2: TEST: Heimkino-Kombi HT-BD 7255 mit Blu-ray und 5.1-Sound für 800 Euro

Inhalt
  1. TEST: Heimkino-Kombi HT-BD 7255 mit Blu-ray und 5.1-Sound für 800 Euro
  2. Teil 2: TEST: Heimkino-Kombi HT-BD 7255 mit Blu-ray und 5.1-Sound für 800 Euro

Zum Testzeitpunkt leider noch nicht verfügbar war das angekündigte Software- Update, das den Abruf von YouTube-Videos ermöglichen soll. Auch die Blu-ray- Player BD-P 1595, 1600, 3600 und 4610 werden von nun an mit diesem Feature ausgeliefert. Das Update, mit dem sich auch bereits gekaufte Geräte aufrüsten lassen, soll zudem die Wiedergabe von mkv-Dateien unterstützen. Damit könnte auch in H.264 oder DiVXHD codiertes, hochauflösendes Filmmaterial abgespielt werden.

© Archiv

Star-Trek-Feeling verbreitet die Steuerbox mit integriertem Blu-ray-Player und Receiver. Weiße LEDs bringen die Bediensymbole auf der geschwungenen Oberfäche zum Leuchten. Tut man es Mr. Spock gleich und tippt mit dem Finger auf das Touch-Menü, ertönt ein Eingabesignal, das sich bei Bedarf deaktivieren lässt. Im Gegensatz zum äußerlich ähnlichen Blu-ray-Player Samsung BD-P 4610 (Test siehe Video HomeVision Ausgabe 6/2009) lässt sich die Box nicht an der Wand befestigen. Baugleich sind die beiden Geräte jedoch in Sachen Blu-ray-Einschub. Beide besitzen ein sogenanntes Slot-in-Laufwerk, in das Blu-rays, DVDs oder CDs einfach eingeschoben werden.

Auch bei den Lautsprechern setzt Samsung auf neueste Technologien. Als Material für die Membran kommt Biokelp zum Einsatz, das einen differenzierten Klang erzeugen und umweltverträglich sein soll. Klangliche Vorteile gegenüber anderen Materialien konnte dem natürlichem Rohstoff aus Meeralgen aber nicht bescheinigt werden. Die Instrumente wirkten bei Feists "1234" aus Apples Werkbekampagne für den iPod nano etwas verwaschen. Auch der Stimme fehlte ein wenig Brillanz.

Flache Lautsprecher sehen eben zwar hübsch aus, haben aber ihre physikalischen Nachteile vor allem bei tiefen Frequenzen. Für das nötige Fundament sorgt deshalb ein Subwoofer, der Bässe bis 50 Hz präzise wiedergibt.

Seine Stärken zeigt das System vor allem bei Mehrkanal- Filmton. Die Boxen schaffen es, die 3D-Soundlandschaft des Films ins Wohnzimmer zu projezieren. Eine exakte Ortung von Schallquellen kann man von einem System in dieser Preisklasse aber nicht erwarten.

Testprofil

SamsungHT-BD 7255
www.samsung.de
850 Euro

Blu-ray-Player mit 5.1-Lautsprecherset

Weitere Details

83 Prozent

Testurteil
sehr gut
Preisurteil
sehr gut

Vollends überzeugt die Bildqualität des Players. Bei HD-Filmmaterial werden selbst feinste Strukturen exakt wiedergegeben. Gleiches gilt für Farben. Auch bei der Skalierung von SD-Material erhält man heute kaum einen Blu-ray-Player, der besser arbeitet. Das Bild überzeugt durch seine Ruhe und Schärfe.

Fazit

Die Mannschaftsaufstellung stimmt bei Samsungs Premium-Anlage. Die edlen Lautsprecher schaffen überzeugenden Filmton für Hobby-Heimcineasten. Der Blu-ray-Player garantiert perfektes Bild. Obendrein gibt es satte Funktionen: USB, Ethernet, Bluetooth, PCStreaming.

Bildergalerie

Galerie

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Sounddeck

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.
Soundbar

Der Soundbar Panasonic SC-HTB485 verspricht Heimkino-Sound für wenig Geld. Im Test prüfen wir, ob der Klangbalken auch abseits des Preises überzeugen…
Ultimate Ears

Der UE Roll ist platt wie eine Flunder und einsatzbereit für nahezu jede Outdoor-Action. Wir haben das kleine Klang-Ufo von Ultimate Ears im Test.
Bluetooth-Lautsprecher

Der Sony SRS-X99 kombiniert edles Gehäuse mit aktuellen Technologien. Wir haben die kabellose Lautsprecher-Neuheit mit WLAN im Test.
Sounddeck

Unter dem Dach der Gibson Brand wurde das neue Philips SoundStage HTL5130B vorgestellt. video testet, was das Sounddeck klanglich kann.