Testbericht

Teil 2: TEST: Farblaser-Multifunktionsgeräte von HP, Lexmark, Canon & Co.

Brother MFC-9450CDN

Der Multi von Brother setzt auf dem Farblaser HL-4040 auf, der schon vor über zwei Jahren das Licht der Welt erblickte. Das technologische Fortschreiten der Lasertechnik ist aber nicht derart rasant, dass man von diesem Gerät abraten müsste - im Gegenteil. Der MFC-9450CDN gibt sich in punkto Verbrauchskosten mit 2 Cent für eine Monochromseite und 13 Cent für die Farbseite recht genügsam und erringt mit Bestwerten in den Disziplinen Geschwindigkeit und Ausstattung einen deutlichen Testsieg in diesem Vergleichsfeld.

Farblaser-Multifunktionsgeräte im Test

© Archiv

Brother MFC-9450CDN

Das Geheimnis des Sieges liegt aber nicht nur darin bei bestimmten Anforderungen besonders gut zu sein, sondern auch darin, nirgends völlig zu patzen. Gleiches gilt für die Qualitätswertung. Auch hier spielt der Brother ganz oben mit und kann die Schwäche beim relativ hohen Stromverbrauch (rund 50 Euro/Jahr) mit meist einfacher und eingängiger Bedienung und Installation wettmachen.

Bei unseren Scanjobs fiel allerdings auf, dass die Konfiguration des "ControlCenter3" nicht immer logisch erscheint. Hat man diese Hürde aber einmal genommen, so gelangen Text-Scans vom Gerät direkt in eine Anwendung.

Die Fehlerquote ist niedrig, aber an die Formatvorgabe hält sich der beiliegende Interpreter PaperPort 11 leider nicht und gibt den Text im Word-Dokument stringent linksbündig aus. Schwieriger wird ein OCR-Scan für Mischdokumente mit Text, Bildern und Grafiken. Dafür gibt es mit beigepackter Software keine zufrieden stellende Lösung.

Der MFC-9450CDN wird mit integrierter Duplexeinheit ausgeliefert und druckt unser zweiseitiges Duplex-Dokument sowohl S/W als auch in Farbe in knapp unter 26 Sekunden.

Eine Monochromkopie fertigt der Brother in sensationellen 13,5 Sekunden an und für die fünf Briefe über das ADF benötigt er nur knapp 34 Sekunden - sehr respektabel.

Monochrome wie farbige Business-Grafiken werden gut bis sehr gut wiedergegeben, das Schriftbild und unsere Testfotos gefallen sehr gut. Ein kleines Manko finden wir bei den markierten Buchstaben: Gelb ist ein wenig schwach aufgetragen.

Testprofil

BrotherMFC-9450CDN
www.brother.de
560 Euro

Farblaser-Multifunktionsgerät

Weitere Details

85 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
sehr gut

Gut versteckt hat Brother die Druckabbruchtaste. Diese ist nämlich nicht die große, rote mit "Stopp" bezeichnete Taste, sondern eine unscheinbare blaue Taste, die sich zur perfekten Verwirrung auch noch neben der "Sicherer Druck"- und der "Telefon"-Taste einreiht. Daran muss man sich erst mal gewöhnen.

Insgesamt können wir den Brother sehr empfehlen. Hat man sich mal an ein paar Eigenheiten gewöhnt, so etabliert sich dieser Alleskönner als ein schneller und zuverlässiger Office-Helfer für hohe Qualitätsansprüche.

Bildergalerie

Farblaser-Multifunktionsgeräte im Test
Galerie
Effektiv im Büro

Brother MFC-9450CDN

Mehr zum Thema

AVM Fritzbox 4020
WLAN-Router

70,0%
Die AVM Fritzbox 4020 kommt mit aktuellem FritzOS, jedoch ohne GBit-Switch und ohne AC-WLAN. Wir prüfen den günstigen…
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.
PNY CS900 im Test
Solid-State-Drive

81,0%
Mit der CS900-Serie will PNY Kunden ansprechen, die eine mechanische Festplatte als Systemlaufwerk einsetzen und gerne…