Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Teil 2: Test: Denon AVR 1909 gegen Panasonic SA-BX 500

Inhalt
  1. Test: Denon AVR 1909 gegen Panasonic SA-BX 500
  2. Teil 2: Test: Denon AVR 1909 gegen Panasonic SA-BX 500

Der Panasonic hinkt hier ein wenig hinterher. Die im Labor ermittelten 59 Watt (Denon: 93 Watt) Musikleistung (fünf Kanäle) an acht Ohm sind nicht gerade üppig, genügen in der Praxis jedoch meist aus, zumal der SA-BX 500 sich von Phasenschwankungen der Lautsprecher kaum irritieren lässt. Ungewöhnlicher sind da eher die ermittelten Störabstände, die mit 73 Dezibel (A-Wertung) nicht sehr überzeugend ausfallen; der Denon bringt es hier auf respektable 95 Dezibel.

© Archiv

Panasonic SA-BX 500

Alle Theorie mag grau sein, die wahre Bewährungsprobe stand den beiden Nippon-Kämpfern im Hörraum bevor, wo das 5.0-Referenzboxen-System von Audio Physik die Spreu vom Weizen trennt. Besonders gespannt war die Jury auf den Auftritt des Panasonic, da Verstärker mit Schaltnetzteil und Digitalendstufen oft Schwierigkeiten haben, große Speaker im Bass wirklich unter Kontrolle zu halten.

Harter Prüfstein hierzu ist "I Will Remember" der Altrocker von Toto ("Tambu"/BMG). Beherrscht ein Verstärker nicht auch die untersten Register, geraten die gewaltigen Basswogen, die das Stück musikalisch tragen, zu einem undifferenzierbaren Tieftongewaber. Auf seine Art umschiffte der Panasonic diese Klippen clever. Im Oberbass differenzierte er so sauber, spielte mit Verve und voll pulsierender Kraft, dass man kaum bemerkte, dass er tiefere Regionen darunter weniger präsent wiedergab. Erst als der Denon die Avantis mit demselben Stück befeuerte, offenbarten sich noch schwärzere, groovendere Basseinsätze. Der AVR 1909 baute auf das stabilere Fundament, wobei der Panasonic stets einen Tick flinker erschien.

Testprofil

PanasonicSA-BX 500
www.panasonic.de
600 Euro

AV-Receiver

Weitere Details

61 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
gut

Gleiches galt für die Stimmwiedergabe der Kontrahenten. Schälte der Denon Elly Ameling aus komplexen Klangdickichten und verlieh der Top-Sopranistin Körper und Charme, tönte die Dame via Panasonic schlanker und einen Hauch glatter. Dafür gönnte der Receiver Musik wie auch Movies im Mehrkanaldurchgang eine packend dichte Atmosphäre. Der Denon lud räumlich dagegen weiter aus - letztlich eine Geschmacksfrage.

Mit feinster HD-Kost von Blu-ray sprühten beide vor Spielfreude. Ihre Klangcharaktere wahrten sie. Noch beherzter und sauberer unterschied nun der Denon tiefe Tonlagen, verlieh Elton John ("The Red Piano"/Universal) mehr Ausdruck, Höhen einen klarer definierten Silberschimmer. Der Panasonic hielt einmal mehr mit Tempo und Durchzugskraft dagegen. Gerade mit Actionmovies kam dem SA-BX 500 diese kraftgeladene Art zugute. Bot er auch nicht ganz die Natürlichkeit und Detailpräzision des Denon. Der AVR 1909 verführte mit seiner beherzten Direktheit die Jury mehr als einmal dazu, noch eine weitere Blu-ray einzulegen und gebannt dem Geschehen zu folgen.

Stärken und Schwächen

Klangqualität Der Panasonic gefällt durch seine klangliche Präsenz und Power, der Denon legt in puncto Natürlichkeit noch einen drauf.

Ausstattung Mit Upscaling und Audyssey-Einmessung legt der Denon hier die Messlatte hoch.

Bedienung Selten bei Receivern: Die Steuerung des Panasonic ist nahezu selbsterklärend.

Verarbeitung Gediegene Form und Verarbeitung des Denon toppen den recht soliden Panasonic.

Fazit

Zwei Kämpfernaturen: Mit Finesse und punktgenauem Stich trägt der Denon den Siegeslorbeer nach Hause. Doch erntet der Panasonic mit seinem beinahe ungezügelt lebendigen Temperament und seinem durchdachten Bedienkonzept weit mehr als einen Achtungserfolg in diesem Duell.

Hersteller/Modell Denon AVR 1909 Panasonic SA-BX 500
Preis 600 Euro 600 Euro
Ranking im Testfeld 1. Platz (Testsieger) 2. Platz
Messwerte
Abmessungen (B x H x T) 43,5 x 17,5 x 35 cm 43 x 16 x 34 cm
Gewicht 11,5 kg 5 kg
Garantie 24 Monate 24 Monate
Ausstattung
Hochpegel- / Phono-Eingänge 6 / - 6 / -
Hochpegel-Ausgänge 2 1
6-Kanal-Eingang - -
6-Kanal-Vorverstärker-Ausgang - -
8-Kanal-Eingang
8-Kanal-Vorverstärker-Ausgang - -
Ls. Front / Center / Rear / Surr. Back • / • / • / • • / • / • / •
Tuner UKW / MW / DAB / Internetradio • / • / - / - • / • / - / -
Koaxial-Digital-Eingänge / -Ausgänge 2 / - 1 / -
Optische Digital-Eingänge / -Ausgänge 2 / 1 3 / -
USB-Anschlüsse - -
Dolby Digital / EX / D. Pro Logic 2 / 2 • / • / • / • • / • / • / •
DTS / DTS ES / Discrete / 96-24 • / • / - / • • / • / - / •
Dolby TrueHD / DTS-HD • / • • / •
Einmessautomatik
Lip Sync Delay
Fernbed. lernfähig / programmierbar • / • • / -
Trennfrequenzen fix / var. / Stufen - / • / 10 - / • / 7
HDMI-Eingänge / -Ausgänge 3 / 1 (1.3) 3 / 1 (1.3)
Video-Eingänge / -Ausgänge 3 / 2 5 / 2
S-Video-Eingänge / -Ausgänge 3 / 2 5 / 2
Video-Komp.-Eingänge / -Ausgänge 3 / 1 3 / 1
Video-Konverter -
Besonderheiten Audyssey-Einmessung CEC-konform

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

AV-Receiver

Denon hat die Anschlüsse und auch die Fernbedienung beim AVR-2313 auf das Nötigste reduziert. Ob dabei die Funktionalität erhalten bleibt, zeigt der…
AV-Receiver

Der Marantz SR 6007 glänzt mit 7.1-Surround-Anschlüssen und liefert ein zweites Paar Lautsprecherklemmen. Wie der AV-Receiver klingt, zeigt der Test.
AV-Receiver

Harman bietet bei dem AV-Receiver der 1.000-Euro-Klasse integriertes WLAN und 4K-Video-Skalierung. Bleiben bei diesem Fortschritt die alten…
AV-Receiver

Der neue Arcam AVR750 soll nicht nur der beste Receiver, sondern auch der beste Stereo-Verstärker des traditionsreichen britischen Herstellers sein.…
Mittelklasse-AV-Receiver

Mittelklasse-AV-Receiver Onkyo TX-NR646 im Test: Punkten wollen die Japaner vor allem mit den neuen Objektklangformaten Dolby Atmos und DTS:X.