Testbericht

Teil 2: Test: 3D-Spiele-Notebooks mit 17 Zoll und DirectX10

Lahmer Speicher

Ob Sie nun mit einem Notebook spielen können oder nicht, hängt in erster Linie von der verbauten Grafiklösung ab. Doch leider lässt diese allein nicht immer die richtigen Rückschlüsse auf das tatsächliche Leistungsvermögen eines Notebooks zu. Abhängig vom eingesetzten Grafikspeicher und der daraus resultierenden Speicheranbindung können sich enorme Leistungsunterschiede ergeben. Wie arg diese ausfallen können, zeigt der Vergleich der beiden Notebooks von MSI und Toshiba.

MSI hat sein System mit einer GeForce 8600M GT mit 512 MByte bestückt, während Toshiba in seinem Notebook sogar zwei 8600M GT mit ebenfalls 512 MByte unterbringt, die im SLI-Verbund arbeiten. Damit müsste sich je nach Spieleunterstützung und Skalierung eine Leistungssteigerung von bis 180 Prozent ergeben.

3D-Spiele-Notebook - Toshiba Satellite X200-21X

© Archiv

Keine Seltenheit mehr: schicke Gehäuse-Designs.

Betrachtet man die Messergebnisse von Crysis, zeigt sich ein eigenartiges Bild: Bei der Messung mit einer gewählten Bildschirmauflösung von 1024x768 Bildpunkten, zweifachem Antialiasing und alle Details auf "hoch", erreicht das Notebook von MSI schlappe neun Bilder pro Sekunde. Bei Toshiba sind es immerhin fast 13 Bilder.

Grafikleistung: 3D-Spiele-Notebooks mit DirectX10

© Archiv

Grafikleistung im Überblick

Setzt man die Bildschirmauflösung auf 1280x1024 Punkte und die Detailstufe auf "sehr hoch", zeigt sich ein anderes Bild: MSI erreicht klägliche 3,3 Bilder pro Sekunde, bei Toshiba sind es sogar nur noch 2,9 fps. Hierbei handelt es sich nicht um Messfehler oder um Messstreuungen, sondern um eine Eigenheit, die sich bei Grafikkarten in Notebooks ergeben können.

AMD und auch nVidia spezifizieren immer die maximale Ausbaustufe. Die Hersteller können jedoch jeden Grafikchip ganz nach Belieben einsetzen. Taktraten können heruntergesetzt werden, wenn beispielsweise die Kühlung im Notebook nicht die notwendige Kühlleistung erbringt oder der Speicher wird reduziert, um Geld zu sparen. Mit der Reduzierung des Speichers geht meist auch eine Verringerung des Speicherinterfaces einher, so dass sich daraus deutliche Leistungseinbußen ergeben.

3D-Spiele-Notebook - MSI Megabook GX700-7525HD

© Archiv

Pfeilbeschriftungen für Gamer-Tasten - braucht man das wirklich?

Genau das ist beim Notebook von Toshiba passiert: Die beiden 8600M GT teilen sich die insgesamt 512 MByte Grafikspeicher, was gleichzeitig eine Halbierung der Speicherbusbreite und damit des Speicherdurchsatzes mit sich bringt. Bei Spielen wie Crysis, die mit aufwändigen Berechnungen und großen Texturen arbeiten, wirkt sich dieser Engpass mit deutlichen Leistungsverlusten aus.

Alte Treiber

Eine Einschränkung, die man leider immer noch bei Notebooks hinnehmen muss, ist die desolate Treibersituation. Aktuelle Spiele erfordern sehr häufig neue Grafikkartentreiber, wenn sie erscheinen. Für die Desktoplösungen stellt dies kein größeres Problem dar. Denn nVidia und AMD stellen Referenztreiber zur Verfügung, die alle Grafikkarten unterstützen.

Für Notebooks allerdings funktionieren diese Treiber nicht und es gibt auch keine separaten Referenztreiber. Die Begründung seitens der Chiphersteller lautet, dass Notebook- Hersteller spezifische Anpassungen vornehmen können und die Treiber deshalb immer speziell an das jeweilige Modell angepasst werden müssen. Daraus ergibt sich immer eine Verzögerung, bis aktuelle Treiber zur Verfügung stehen. Schlimmstenfalls kann es vorkommen, dass Sie plötzlich gar keine aktualisierten Treiber mehr bekommen, wenn der Support für alte Modelle eingestellt wird.

3D-Spiele-Notebook - Nexoc Osiris E705III

© Archiv

Sinnvolles Detail: Die Audioanschlüsse des Nexoc Osiris E705III liegen vorne.

In unserem Fall haben wir uns die aktuellen Treiber angesehen, die von den Herstellern online bereitgestellt wurden. Dazu haben wir am 14. Januar alle Herstellerseiten aufgesucht und die Treiber geladen. Das Ergebnis sieht auf den ersten Blick gar nicht so schlecht aus. Toshiba und One haben Ende November neue Treiber online gestellt. MSI im Dezember und Nexoc sogar Anfang Januar. Nur die Versionen sind im Vergleich zum Desktop-Treiber reichlich alt. Die älteste Version, die angeboten wurde, war 156.80. Die neueste Version war die 167.43. Für Desktop-Karten bot nVidia zu diesem Zeitpunkt schon die Version 169.25 an.

Benötigt ein Spiel eine Aktualisierung des Treibers, um Darstellungsfehler zu beheben oder die Anzeige zu beschleunigen, müssen Sie als Notebook-Besitzer mehr Geduld aufbringen.

Schnelle Darstellung

Sind die Treiber aktuell und die Grafikkarte schnell genug, muss noch das Display mitspielen, damit Freude beim Spielen aufkommt. Das Display muss die schnell wechselnden Inhalte verzögerungsfrei anzeigen, sonst kommt es zu Rucklern, Aussetzern oder Wischeffekten.

3D-Spiele-Notebook - Toshiba Satellite X200-21X

© Archiv

Das Toshiba Satellite X200-21X kommt mit harman-kardon-Lautsprechern.

Die gute Nachricht: In diesem Test überzeugen alle Displays mit satten Farben und ordentlichen Blickwinkeln. Auch die Ausleuchtung ist auf einem hohen Niveau. Die schlechte Nachricht: Die Schaltzeiten sind verglichen mit stationären Monitoren vorsintflutlich. Mit Werten von 30 bis 40 Millisekunden können sie nur zwischen 33 und 25 Bilder pro Sekunde darstellen. Das reicht für eine flüssige Darstellung, doch etwas mehr Reserven wären hier wünschenswert.

Über eines hat sich scheinbar fast kein Hersteller Gedanken gemacht: über die Bildschirmauflösung. Notebooks hinken im Vergleich zu den aktuellen Top-Grafiklösungen für Desktops, was die Grafikleistung angeht, immer noch ein wenig hinterher. Was die Auflösung der Displays angeht, sind sie den Desktop-Monitoren dagegen sogar überlegen. Auflösungen von 1920x1200 Bildpunkte oder 1680x1050 sind Standard bei 17- Zoll- Notebooks.

Dass es diese im stationären Betrieb erst ab 20 Zoll gibt, hat zwei Gründe: Zum einen ist es ergonomischer, wenn die Pixeldichte nicht zu weit von 96 dpi abweicht, zum anderen kommt man bei geringeren Auflösungen mit weniger Rechenleistung aus. Die hochauflösenden Bildschirme der Notebooks benötigen für eine flüssige Darstellung aktueller 3D-Spiele eine Rechenleistung, die keine Notebook-Grafikkarte und nur sehr wenige für Desktop-PCs bereitstellen können.

3D-Spiele-Notebook - Toshiba Satellite X200-21X

© Archiv

Das Touchpad des Toshiba Satellite X200 besitzt eine blaue Hintergrundbeleuchtung.

Einzeldarstellungen zu den Geräten finden Sie auf den folgenden Seiten.

Bildergalerie

Unreal Tournament 3
Galerie
Computer:Notebooks

Multiplayer-Shooter wie Unreal Tournament 3 sehen mit neusten 3-D-Grafikkarten einfach besser aus.

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…