Testbericht

Teil 2: Smartphones: Datenmobile

Im geschlossenen Zustand erinnert der Communicator 9210 an ein zu groß geratenes Handy mit leicht angestaubtem Design. Dafür bringt das Nokia Smartphone als einziges Gerät eine vollwertige Tastatur mit. Auch die vollständige Trennung der Telefon- und Organizer- Bedienung ist einzigartig.

Im geschlossenen Zustand stehen fürs Telefonieren alle benötigten Bedienungselemente zur Verfügung, und Sie können auf die Daten des Organizers zugreifen. Telefonnummern, die in der Adressverwaltung abgelegt wurden, werden beim Auswählen aus der Telefonliste oder bei der Suche nach einem Namen automatisch mit berücksichtigt und zusätzlich zu den Einträgen auf der SIM-Karte angezeigt oder durchsucht.

© Archiv

Öffnen Sie den Communicator, steht Ihnen ein vollwertiger Epoc-PDA zur Verfügung, der alles fürs mobile Office bietet. Word- oder Excel-Dokumente, die Sie mit Ihrem Desktop-PC erstellt haben, können Sie mit ihm nicht nur darstellen, sondern auch bearbeiten und die geänderten Dateien mit Ihrem PC synchronisieren. Präsentationen können Sie nicht bearbeiten, sondern nur auf dem Communicator betrachten - ebenfalls Videos und Bilder.

Dank der geschickten Anordnung der Bedienelemente kommen Sie schnell von einer Anwendung zur nächsten und können diese starten. Die Tastatur ermöglicht eine schnelle Texteingabe, die einer Stifteingabe deutlich überlegen ist. Für Zehn-Finger-Schreiber sind die Abstände zwischen den Tasten zu klein, und die Anordnung der Tasten entspricht nicht ganz einem Standard-Tastaturlayout.

Die Anzeige erfolgt auf einem sehr gutem Farbdisplay, das auch unter schwierigen Lichtverhältnissen immer ein klares und gestochen scharfes Bild liefert.

Auch für den mobilen Datenaustausch ist der Communicator gut gerüstet. GPRS wird nicht unterstützt, doch für eine schnelle Verbindung unterstützt dieser den Datenmodus HSCSD. Durch die Bündelung von drei Kanälen ist eine maximale Übertragungsrate von 43,2 kbps möglich. Diese Verbindung können Sie für den WAP- und für den Internet- Zugang nutzen.

Das Display bietet für den WAP-Zugang keinen entscheidenden Vorteil gegenüber herkömmlichen Handy-Displays. Doch wenn Sie im Internet surfen und HTML-Seiten betrachten, zeigt sich der Vorteil eines guten Farbdisplays. Die einzelnen Seiten werden gut abgebildet, auch wenn nur immer ein kleiner Abschnitt zu sehen ist.

Das Display beansprucht den Akku sehr stark. Im Test hielt er einen simulierten Arbeitstag ohne Nachladen durch: Nach den acht Stunden war die Füllstandsanzeige auf unter 20 Prozent gefallen. Die mitgelieferte Digitalkamera erlaubt Ihnen, Bilder aufzunehmen und über die Infrarot-Schnittstelle mit dem Communicator zu versenden.

Mit dieser Ausstattung und diesen Funktionen ist der Communicator von Nokia das derzeit beste Smartphone auf dem Markt und zeigt, dass auch ein Gerät ohne Touchscreen einfach und komfortabel bedient werden kann.

http://www.nokia.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Ego-Shooter

Wir haben Battlefield: Hardline im Test. Ob der aktuelle Teil der Serie mit dem Polizisten-Szenario frischen Wind ins angestaubte Ego-Shooter-Genre…
Story, Gameplay, Spielzeit & Co.

Wir haben The Witcher 3: Wild Hunt im Test. Mit dem Ende der Saga um den Hexer Geralt von Rivia will CD Projekt Red ein krönendes Finale schaffen. Ob…
Router

86,0%
Statt Wave-2-AC-WLAN bietet der Netgear Nighthawk X6 zwei separate 1.300-MBit-Funkmodule im 5-GHz-Band. Wir haben den…
PS4-Release

F1 2015 muss sich unserem Test unterziehen. Und was wir beim neuesten Rennspiel von Codemasters feststellen, erfreut uns nicht auf ganzer Linie.
Golf-Spiel für PS4

Im Test zu Rory McIlroy PGA Tour zeigen wir, dass sich für das Golf-Spiel von EA nicht nur der Name geändert hat.