Testbericht

Teil 2: Notebooks: Mobile Rechenpower

Der TravelMate ist eins von zwei Notebooks im Testfeld mit ausgelagertem optischen Laufwerk. Das drückt das Gewicht auf unter 1,5 Kilogramm, wenn man den 450 Gramm schweren DVD-Brenner daheim lässt und den kleinen Akku einsetzt.

Der sorgt unter voller Last für eine Laufzeit von zwei Stunden, mit dem größeren Akku, der sich ebenfalls im Lieferumfang befindet, läuft das Notebook mehr als doppelt so lang. Das TFT-Display im 16:10-Format ist gleichmäßig ausgeleuchtet und spiegelt nicht. Die Rechenleistung des kleinen TravelMates ist gut. Die integrierte Intel- Grafik ist zwar nicht wirklich schnell, sie reicht jedoch für weniger anspruchsvolle Spiele aus. Das Notebook ist tadellos verarbeitet, die Tastatur von guter Qualität. Allerdings fehlt die eine oder andere Schnittstellenabdeckung. Der Testsieg geht ungefährdet an den TravelMate von Acer. Das Notebook ist klein und leicht und überzeugt obendrein durch Extras wie Zusatzakku und externen DVD-Brenner.

© Archiv

Preis: 1799,- Euro Punkte: 88 Gesamtwertung: sehr gut

http://www.acer.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…