Testbericht

Teil 2: Drei Lenkräder aller Preisklassen im Test

Logitech Driving Force GT

Das Driving Force GT entstammt einer fast schon traditionellen Kooperation von Logitech mit Sony: Bereits vorher gab es diverse Playstation-Wheels, eines trug bereits schon das Kürzel GT und wurde mit Gran Turismo 3 gebundelt. Das Driving Force GT geht noch einen Schritt weiter: Einige der Bedienelemente sind speziell an Funktionen von Gran Turismo 5 Prologue angepasst. Trotzdem gibt sich das Driving Force GT als Universalist. Es funktioniert natürlich auch bei den anderen PS3-Rennspielenund zudem auch einwandfrei am PC, was Logitech wegen der Lizenzbedingungen aber erst gar nicht kommuniziert. Und zwar weder auf der Packung noch bei der Produktpräsentation, wie auch auf der Logitech-Homepage zu sehen ist.

In weiten Teilen entspricht das GT dem Bruder Driving Force Pro (DFP), ein seit mehreren Jahren auf dem Markt befindlicher Lenkrad-Klassiker. Die Pedalerie ist sogar identisch, die Wheel-Basis ebenso, nur der Lenker selbst unterscheidet sich durch einen etwas größeren und dünneren Kranz vom DFP. Zu den Leckereien gehört unter anderem ein 900-Grad-Modus für besonders kurbelintensive Rennspiele. Daneben sind die ganzen Innereien wie die Positionsabfrage und die Kugellagerung der Lenksäule deutlich höherwertiger und langlebiger ausgelegt als etwa bei einem Saitek R660 GT.

Altbekanntes Fahrgefühl Kenner des Driving Force Pro fühlen sich sofort heimisch: Gefühl und exzellente Präzision sind im Rahmen der Serienstreuung gleich, ebenso die bei Bedarf extrem kräftigen und dabei dennoch feinfühligen und realistischen Force-Feedback-Effekte. Der etwas andere Kranz ist letztendlich Geschmackssache und gegenüber dem DFP weder ein großer Vor- noch Nachteil. Die Gummiummantelung sorgt zwar für ausreichend Grip, fördert aber auch Schwitzehändchen. Die Pedalerie geht soweit in Ordnung. Ihre Pedalwege sind ausreichend lang, die Bremse drückt sich - wie es sich für einen Rennwagen gehört - sehr straff und deutlich härter als das Gas. Gegenüber der tollen Lenkereinheit fällt sie aber ein wenig ab.

© Archiv

Einige der Knöpfe und Regler des Driving Force GT sind speziell für Gran Turismo 5 gedacht und haben ansonsten wenig Nutzen.

Bleibt als Fazit festzustellen: Für einen Straßenpreis von rund 110 Euro liefert das Driving Force GT hervorragende Arbeit ab. Allerdings ist es schon Logitech-intern von heftiger Konkurrenz umgeben: Wer die GT5-spezifischen Bedienelemente nicht braucht, kommt mit dem fast gleichwertigen Drving Force Pro rund 20 Euro billiger weg.

Logitech Driving Force GT

Logitech Driving Force GT
Logitech
ca. 110 €

www.logitech.de

Weitere Details

Fazit:Hervorragendes Lenkrad, das sich im Vergleich zum 20 Euro billigeren, fast identischen Bruder DFP aber nur für GT5-Fans richtig lohnt.

4/5
gut
4/5
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

SSD mit bis zu 1 TB Speicher

Samsung hat in Korea die neue SSD Serie 850 Pro vorgestellt. Wir haben die 850 Pro mit 1 Terabyte bereits im Test.
Mechanische Gaming Tastatur

Die VPro V700 von Rapoo ist eine für Gamer spezialisierte mechanische Tastatur, die ohne Cherry-MX-Schalter auskommt. Wir haben das Keyboard im Test.
Headset-Test

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…
Holografie-Brille

Microsofts holografische Brille HoloLens baut virtuelle Objekte hautnah in die reale Welt ein. Auf der Entwicklerkonferenz Build haben wir die Brille…
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…