Testbericht

Teil 2: Digital-Kameras: Punkt für Punkt

Mit der Fine Pix könnte man auch einen Profi auf die Piste schicken: Sie hat so viele Bedienoptionen, dass der Laie ohne Handbuchstudium verloren ist. Ihre Bilder überzeugen durch Plastizität und Ausgewogenheit. Ob im Freien oder unter Laborbedingungen - immer hat man den Eindruck, mit natürlichen Farben zu tun zu haben. Die Kantenzeichnung ist klar und so gut wie frei von Kompressions- Artefakten.

Die Bedienung ist nach kurzer Eingewöhnung übersichtlich und lässt reibungsfreies Arbeiten zu. Umständlich ist zwar die Frage bei jedem Bild, ob es gespeichert werden sollte. Das spart aber im Bedarfsfall Speicher. Im Gegensatz zu den Konkurrenten setzt Fujifilm auf Smart Memory Cards. Mit ihren hervorragenden Eigenschaften ist die Fine Pix Testsieger. Sie kostet 1225 Euro.

© Archiv

http://www.fujifilm.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Wander-Profi

Der DSLR-Fotorucksack Mindshift Backlight 26L Photo Daypack punktet im Test mit Outdoor-Qualitäten und Tragekomfort.
Unterwasserkamera

Leica bringt mit der X-U seine erste Outdoor- und Unterwasserkamera auf den Markt. Wie gelungen der Einstand ist, zeigt unser Test.
Vollformatkamera

Mit der K-1 gibt Pentax sein Debüt in der Vollformatklasse. Eine Konkurrenz für Nikon und Canon? Wir haben die Pentax K-1 im Test geprüft.
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G81 punktet mit Staub- und Spritzwasserschutz, Bildstabilisator und schnellem Autofokus. Stimmt auch die Bildqualität?
Spiegellose Systemkamera

Die Olympus Pen E-PL8 lockt mit handlicher Größe und schickem Design. Stimmt auch die Qualität? Wir haben die Systemkamera im Testlabor geprüft.