Testbericht

Teil 2: Digital-Kameras: Digitale Bilderfänger

Die Dimage X von Minolta bietet viel Technik auf engstem Raum. Alle Aufnahmen gelingen in sehr guter Qualität. Die Form der Kamera ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Die Minolta Dimage X präsentiert sich als kompakte, mit sehr viel Technik ausgestattete Digitalkamera. Das deutschsprachige Einstellungsmenü der Kamera erlaubt die Anpassung an vielfältige Aufnahmebedingungen. Zu bemängeln sind allerdings die sehr kleinen Bedienknöpfe. Daneben ist die glatte schmale Bauform der Dimage X beim Fixieren des Fotomotivs etwas gewöhnungsbedürftig. Sowohl im Makro- als auch im Normalbereich wird eine gute Bildqualität erreicht. Die Kamera bietet vier Qualitätsbereiche: superfein, fein, standard und economy. Im Superfein- Modus werden die Fotos im TIFF-Format gespeichert. Sonst kommt das JPEG-Format zum Einsatz. Die Speicherzeit im Einzelbildmodus beträgt drei Sekunden.

© Archiv

http://www.minolta.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.