Testbericht

Teil 2: Digital-Kameras: Die Mega Pixel-Lüge

Sie liegt fest und sicher in der Hand, das Gehäuse der A540 von Canon ist ergonomisch geformt und schön griffig. Das etwas klobige Aussehen wird schnell durch die guten bis sehr guten optischen und elektronischen Eigenschaften zur Nebensache.

Mit automatischen Motivprogrammen und manuellen Einstellmöglichkeiten wird sowohl der Einsteiger als auch der Hobbyfotograf bedient. Einen großen Pluspunkt gibt es für den optischen Sucher, der es auch bei ungünstigem Licht erlaubt, das Motiv sicher anzupeilen. Das Menü der A540 ist übersichtlich und gut lesbar, die Bedienknöpfe gut erreichbar. Die Aufnahmequalität ist sehr gut, lediglich im Blau- und Gelbbereich waren kleine Abweichungen zu bemängeln. Das beiliegende Software-Paket ist umfangreich.

© Archiv

Ob im Nah- und Fernbereich, die PowerShot A540 meistert jede Situation mit Bravour und erreichte den Testsieg.

Preis: 299,- Euro Punkt: 90 Gesamtwertung: sehr gut Preis/Leistung: gut

http://www.canon.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.