Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Teil 2: 32-Zoll-LCDs im großen Vergleichstest

Der Dezente

Mit der XV-Serie von Toshiba sinken FullHD-Panels in erschwingliche Regionen. Ganz ohne Ballast, aber trotzdem mit dem Nötigsten an Bord will Toshiba punkten. Man darf gespannt sein.

Der FullHD-Einsteiger von Toshiba besticht durch schlicht elegantes Klavierlack-Outfit mit einem besonders schmalen Rand. Dadurch wirkt er schlank und hochwertig. Die kaum sichtbaren Lautsprecher sind in den zierlichen Korpus integriert. Als Empfänger implantierten die Techniker lediglich einen analogen und einen für terrestrisches Digitalfernsehen (DVB-T). Auf 100 Hertztechnik muss man bei dem Preis zwar verzichten, aber dafür steuert Toshiba mit PIXEL PROcessing IV ein Konvolut aus Schaltungen bei wie etwa Active Backlight Control zur Kontrast-Steigerung oder Dual-Pass De- Interlacing zur Glättung von Treppenmustern an schrägen Kanten.Bei den Eingängen gibt es kaum Überraschungen: zwei obligatorische Scart- und drei HDMI-Buchsen sowie die typischen YUV- und Front-Eingänge. Über die HDMI-Buchsen kann der Toshiba angeschlossene Komponenten, die CEC-kompatibel (Consumer Electronics Control) sind, per REGZA Link steuern. Seine Fernbedienung kann so das gesamte Home-Entertainment-System steuern.

© Archiv

Toshiba 32 XV 556 D

Besonders tiefgründig

Er bietet noch ein Highlight auf: den Subwoofer-Ausgang. An ihn können Sound-Fans einen separaten Subwoofer andocken, um die Hauptlautsprecher im Bass zu unterstützen. Vorab, da die schmalen Lautsprecher doch recht dünn aber klar aufspielen, ist eine Kombination mit einem aktiven Subwoofer eine überaus lohnenswerte Partnerschaft. Das Stöbern im bonbonfarbenen Bildmenü geht wegen seines logischen Aufbaus relativ einfach von der Hand.

Die Schrift ist - mit Ausnahme des DVB-T-Untermenüs - sehr klein geraten. Die Erstinstallation und die Einstellung der Bildparameter funktionieren einfach. Im Bildtest speisten die Tester zunächst analoge PAL-Signale per Kabel ein. Das Bild war zwar farbenfroh, wirkte jedoch etwas grobschlächtig. Kleine weiße Schrifteinblendungen etwa blühten unpräzise. Dieses Manko verschwand bei digitalen PAL- Signalen. Auch von der Seite betrachtet, lieferte das Toshiba-Panel noch ein akzeptables Bild. Die Bildverbesserer leisteten zudem gute Arbeit. Schräge Kanten hinterließen kaum stufige Muster. In puncto Ruckeln war der Toshiba nicht so zimperlich. Die Elektronik glättete kaum etwas, "verschlimmbesserte" das Bild aber auch nicht.

Testprofil

Toshiba32 XV 556 D
www.toshiba.de
800 Euro

32-Zoll-LCD-Fernseher

Weitere Details

68 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
überragend

Hochauflösende Bilder schrieb der Toshiba scharf auf den Schirm. Mäßig schnell bewegte Motive wirkten zuweilen etwas flau. Unterm Strich lieferte der Toshiba aber ein farbenfrohes und harmonisches Bild.

Bildergalerie

Galerie
Die Besten ihrer Klasse

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…
55-Zoll-Fernseher

88,0%
Der Philips 55POS9002 zeigt im Test, dass OLED-Technologie und Ambilight super zusammen funktionieren und vor allem…
Besserer TV-Klang

79,0%
Die Samsung HW-Q70R ist ein eigenständiges Soundbar-System, das mit Acoustic-Beam-Technologie beeindruckende…