Testbericht

Tamrac Aero Speed Pack 75

11.3.2009 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

Wer ihn nicht kennt, hält den Aero Speed Pack 75 für einen unauffälligen Tages- oder Handgepäcksrucksack.Und das ist gut so, schließlich muss nicht jeder wissen, dass sich darin eine Fotoausrüstung befindet, die aus einer SLR mit angesetztem, lichtstarkem 200er-Tele, einem Blitz und drei Wechseloptiken bestehen kann.

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Tamrac Aero Speed Pack 75
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Wer ihn nicht kennt, hält den Aero Speed Pack 75 für einen unauffälligen Tages- oder Handgepäcksrucksack.Und das ist gut so, schließlich muss nicht jeder wissen, dass sich darin eine Fotoausrüstung befindet, die aus einer SLR mit angesetztem, lichtstarkem 200er-Tele, einem Blitz und drei Wechseloptiken bestehen kann.

Das mittelgroße Universalfach nimmt in etwa die Hälfte des Rucksacks ein. Im Großen und Ganzen verfolgt Tamrac hier das gleiche Konzept wie Lowepro beim Fastpack 200: günstig, gut verarbeitet, aber ohne viel Schnickschnack. Wie beim Lowepro kommt der Fotograf auch beim 75-Euro-Aero über einen seitlichen Eingang schnell an seine SLR heran. Zusätzlich gibt es aber einen Zugriff über einen Deckel an der Rucksackfront.

Während Tamrac den Reißverschluss vorne verdeckt, kommt an der Seite ein beschichteter, wasserdichter und entsprechend schwer laufender Verschluss zum Einsatz. Trotzdem fehlt uns eine Regenschutzhülle.

Auf der Innenseite beider Deckel befinden sich diverse kleine Zubehörfächer, darunter zwei für Speicherkarten, die mit zu kleinen Klettaufsätzen verschlossen werden. Dadurch können Teile, die kleiner als eine CF-Karte sind, seitlich herausrutschen. Für Handy, weitere Speicherkarten und Batterien bietet Tamrac optional passende Erweiterungstaschen an, für die die Schultergurte mit Befestigungsschlaufen ausgestattet sind. Ebenfalls optional: die Riemen zum Anbringen eines Stativs.

image.jpg
© Archiv

Das recht simple Tragesystem kommt ohne Hüft- und Brustgurt aus, und der harte Saum der Schultergurte drückt unter Umständen am Hals. Immerhin sind die Gurte ergonomisch geformt, ausreichend gepolstert und auf den Innenseiten gummiert, damit sie nicht verrutschen - eine gute Idee - leider nicht zu Ende gedacht. Denn die haftbare Beschichtung endet zu weit oben und fehlt genau dort, wo der Gurt aufliegt, wenn man den Rucksack über die linke Körperseite nach vorne schwingt. Der Fotoeinsatz könnte für unseren Geschmack besser gepolstert sein, vor allem an den Ecken und Kanten. Dafür besitzt der Tamrac einen verstärkten Boden.

Fazit: Ein unauffälliger, günstiger, aber solide verarbeiteter Fotorucksack für die mittelgroße Fotoausrüstung mit Universalfach und seitlichem Schnellzugriff. Gut geeignet für kurze Fußmärsche und Stadtbesichtigungen.

Tamrac Aero Speed Pack 75

Tamrac Aero Speed Pack 75
Hersteller Tamrac
Preis 75.00 €
Wertung 48.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Tamrac Explorer 200

Wenn's draußen ungemütlich und nass wird, sind die Fototaschen der Explorer-Serie in ihrem Element, so sieht es Tamrac und im Großen und Ganzen auch…

Tamrac Rally 6

Testbericht

Tamrac Rally 6 - Schlichte Fototasche

Wer es nicht besser weiß, hält die Tamrac Rally 6 vermutlich für eine einfache, geschlechtsneutrale Umhängetasche.

image.jpg

Testbericht

Tamrac Evolution 8

Der Tamrac Evolution 8 bietet genug Platz für eine Profi-SLR mit angesetztem, lichtstarkem 200-mm-Tele und mindestens vier Wechselobjektive (bis 13 cm…

image.jpg

Testbericht

Tamrac Zuma 4 - Im Test

Kompakt, leicht und mit einigen sinnvollen Details bietet Tamrac seine neue Schultertasche Zuma 4 an.

Tamrac Aria 3 Test

DSLR-Tasche

Tamrac Aria 3 im Test

Die Kameratasche Tamrac Aria 3 soll Design und Funktionalität verbinden. Wir prüfen im Test, ob das Konzept aufgeht.