Testbericht

Steganos Safe 2012 im Test

Die neue Version 2012 des Datensafes von Steganos bietet einen Safe, der im Safe versteckt ist. Dazu vergibt der Anwender zwei Passwörter, ein geheimes und ein streng geheimes.

© Hersteller/Archiv

Steganos Safe 2012 im Test

Je nachdem, welches Passwort er eingibt, öffnet sich ein anderer Safe. So kann er einen Scheinsafe vorhalten, die eigentlich wichtigen Daten bleiben aber verborgen. Ein Safe ist ein verschlüsselter Container, den das Tool nach Eingabe des Passworts in den Windows-Ordnerbaum als Laufwerk einhängt.

In dieses Laufwerk kopiert der Anwender Daten, die Steganos dabei verschlüsselt. Sobald er den Safe schließt, sind die Daten gesichert. Container können bis zu 1 TByte groß sein. Als Verschlüsselungsstandard kommt AES 256 zum Einsatz.

TESTURTEIL

Steganos Safe 2012

29,96 Euro; www.avanquest.de

Betriebssysteme: Windows ab XP SP3; nur 32 Bit

Besonderheiten: Safe im Safe, Dropbox-Verschlüsselung, Steganografie

Gesamtwertung: sehr gut 100 %

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Wenn die Daten wegen Stromausfall oder Anwenderfehler weg sind, helfen Datenrettungsprogramme wie EasyRecovery. Wir haben die Software getestet.
Testbericht

Ein Backup kann so einfach sein und ohne viel Aufwand erledigt werden. Wir haben PCSuite Backup Pro 2 für Sie getestet.
Testbericht

Wir haben REINER SCT cloudCockpit im Test. Die Sicherheits-Software richtet sich an Nutzer von Cloud-Diensten.
Testbericht

Lookout Mobile Security verhindert nicht nur, dass der Anwender schädliche Apps installiert, sondern sie bietet in der kostenpflichtigen…
Netzwerküberwachung

Das Tool Fing zeigt Ihnen welche Dienste auf dem Netzwerk angeboten werden, welche Geräte da sind und noch viel mehr. Wir haben Fing im Test.