Tastatur

SteelSeries Apex Pro im Test

14.2.2020 von David Göhler

An Tastaturen scheiden sich normalerweise die Geister. An dieser aber wohl nicht. Denn sie bietet etwas, was es bisher noch nicht gab. Lesen Sie unseren Test hierzu.

ca. 1:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
SteelSeries Apex Pro im Test
SteelSeries Apex Pro im Test: Über die mitgelieferte Software lässt sich der Auslösepunkt für jede einzelne Taste festlegen.
© SteelSeries
EUR 188,99
Jetzt kaufen

Pro

  • elektronisch einstellbarer Auslösepunkt
  • hoche Fertigungsqualität

Contra

  • steifes USB-Kabel
  • Tasten haben keinen Druckpunkt

Fazit

Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: befriedigend


95,0%

Die Tastatur Apex Pro von SteelSeries bietet einen elektronisch einstellbaren Auslösepunkt. Der Benutzer kann selbst wählen, ob er die Taste nur 0,4 mm oder 3,6 mm drücken muss, damit sie einen Tastendruck auslöst.

Dieser Punkt lässt sich in zehn Stufen wählen, an der Tastatur über ein OLED-Menü oder über die zugehörige Software. Benutzt man die Software, lässt sich das sogar getrennt für jede einzelnen Taste festlegen.

SteelSeries Apex Pro im Test - Tasten-Federung
Unter den Tasten stecken Hall-Schalter, die ohne elektrischen Kontakt durch Induktion funktionieren.
© SteelSeries

Möglich macht das die „Hall“-Technik: Unter den Plastikkappen sind keine normalen Schalter verbaut, sondern Magneten, die sich in einer Spule bewegen und dabei Strom induzieren. 

Diese Omni-Point-Switches funktionieren berührungslos und sind extrem langlebig; der Hersteller spricht von 100 Mio. Tastendrücken. 

Offensichtlich kann die Tastatur die Position der Taste damit sehr genau auswerten und darüber die verschiedenen Empfindlichkeiten implementieren. 

[Testsiegel] PC Magazin Note Sehr Gut
PC Magazin Testnote: sehr gut
© PC Magazin / WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Für Spieler wichtig: Auch die Reaktionsgeschwindigkeit ist mit weniger als 1 ms enorm kurz (normal sind 5 bis 10 ms). Aus Kostengründen hat der Hersteller nur die alphanumerischen Tasten zwischen Strg und Backspace mit seinen Omni-Point-Switches ausgestattet.

Die Fertigungsqualität der Apex Pro ist hoch: Sie hat einen steifen Aluminium-Rahmen, kommt mit magnetisch anhaftbarer Ballenauflage und besitzt ein OLED-Display, über das sich Beleuchtungssettings, die Empfindlichkeit, Makros und Profile auswählen lassen.

Über einen Dreh-Drück-Schalter lässt es sich bedienen oder die Lautstärke regeln. Etwas lästig ist das sehr steife USB-Kabel mit zwei USB-A-Anschlüssen (einer für einen Pass-Through-Port) und dass die Tasten linear sind, also keinen Druckpunkt haben. Die Tastatur gibt es auch als TKL-Version als Apex Pro TKL ohne Nummernblock für 210 Euro.

Fazit

230 Euro sind viel für eine Tastatur. Diese ist allerdings innovativ, langlebig, sehr flexibel einstellbar und von hoher Qualität. Die Apex Pro ist sowohl für Spieler als auch für Text-Profis interessant.

Mehr lesen

PC schneller machen: Tuning für RAM & CPU

Windows 10 und Co.

PC langsam: 5 Tipps, die den Rechner schneller machen

Ein langsamer Computer ist ein nerviger Computer. Glücklicherweise können Sie viele Probleme recht einfach selbst lösen. Wir geben Tuning-Tipps.

Details: SteelSeries Apex Pro

  • Preis/Leistung: befriedigend 
  • Tasten: 105, einzeln beleuchtet 
  • Anschluss: USB-A, zwei Stecker 
  • Extras: OLED-Menü, Drehregler, Pass-Trough-Port 
  • Maße/Gewicht: 44 x 14 x 4 cm / 1,1 kg

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sapphire Nitro+ Radeon RX 6650 XT im Test

Grafikkarte mit RDNA-2-Grafikchip

Sapphire Nitro+ Radeon RX 6650 XT im Test

85,0%

Wir haben die Sapphire Nitro+ Radeon RX 6650 XT im Test: Jetzt gibt es einen Power-Boost für den RDNA-2-Grafikchip.

Sapphire Nitro+ Radeon RX 6750 XT im Test

Highend-Grafikkarte

Sapphire Nitro+ Radeon RX 6750 XT im Test

86,0%

Wir haben die Sapphire Nitro+ Radeon RX 6750 XT im Test: Lohnt sie sich kurz vor dem Generationswechsel auf RDNA 3 mit den anstehenden…

Intel Core i9-13900K im Test

Hochleistungs CPU

Intel Core i9-13900K im Test

100,0%

Mit Raptor Lake führt Intel die Doppelkern-Technologie fort. Unser Test des Intel Core i9-13900K zeigt, warum dieser die schnellste CPU ist.

Zotac Gaming Geforce RTX 4090 AMP Extreme Airo im Test

Highend-Grafikkarte

Zotac Gaming Geforce RTX 4090 AMP Extreme Airo im Test

99,0%

Die Nvidia Geforce RTX 4090 ist die schnellste GPU für Gaming-Grafikkarten. Im Test schauen wir uns die Zotac Gaming Geforce RTX 4090 AMP Extreme Airo…

Agando Fuego 58673D Leon im Test

Gaming-PC der Mittelklasse

Agando Fuego 58673D Leon im Test

89,0%

An Gaming-Fans mit nicht unbegrenztem Budget und dennoch hohen Ansprüchen richtet sich dieser Rechner aus dem Hause Agando. In der von uns getesteten…