Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Sony WAHTSA1

Zusatznutzen

"Nicht verwenden" Test Stereo & Surround: AV-Receiver 05/10

© Archiv

Der Sony STR-DH800

Was die drahtlose Übertragung der Signale für die Surround- und Surround-Back-Boxen oder von Musik zu einem Gerät in einem anderen Raum betrifft, hat Sony seinem Receiver einen Einschub für das S-Air-Modul spendiert. Damit lässt sich nicht nur - etwa in Verbindung mit zwei Drahtlos-Verstärkern vom Typ Sony WAHTSA1 - die Flexibilität des Systems erhöhen, sondern auch spielend der Preis verdoppeln.

Im Hörtest war der Sony-Receiver auf Harmonie bedacht. Er bot eine sehr gute tonale Ausgewogenheit und ließ keine Vorlieben erkennen. In Beethovens Symphonie No. 9, dargeboten vom London Symphony Orchestra unter der Leitung von Bernard Haitink (LSO Live) zeigte er viel Liebe zum Detail sowie natürliche Klangfarben. Rock- und Popmusik brachte ihn ebenso wenig aus dem Gleichgewicht.

Sades neuem Album "Soldier of Love" (Sony Music) bot er eine große Bühne und ließ die elektronischen Bässe satt aus den Lautsprechern kommen. Ganz besonders gelang dem Japaner die ansprechende Umsetzung von Sades unterkühlt erotischer Stimme - fast so, als wollte der kleine schwarze Receiver dem dunkelhäutigen Superstar von Sony Music schmeicheln. Der Bass wirkte satt und punchig.

Bildergalerie

"Nicht verwenden" Test Stereo & Surround: AV-Receiver 05/10
Galerie
TV & Video

Der Sony STR-DH800
"Nicht verwenden" Test Stereo & Surround: AV-Receiver 05/10

© Archiv

Die Stärken der Mittelklasse verbergen sich unter dem Deckel: Sieben Endstufen ermöglichen beim Sony-Gerät Surround-Back- oder Bi-Amping-Betrieb.

Nicht ganz so überzeugend gelangen dem Sony komplexe Passagen mit großer Lautstärke. So wirkte das Live-Album "My Flame Burns Blue" von Elvis Costello (Deutsche Grammophon) etwas "flächig" und zweidimensional.

In diesem Bereich konnte der Harman mit einer plastischen Abbildung und präziser Ortbarkeit punkten, die den günstigeren Sony beinahe diffus wirken ließ. Man glaubte, Elvis Costello zwischen den Lautsprechern stehen zu sehen. Der Raum wirkte tief und breit und ragte in alle Richtungen weit über die Stereo-Lautsprecher hinaus.

Auch die Klangfarben waren perfekt für diese Preisregion. Im Bass legte der Harman ebenfalls noch eine Schippe drauf: Die Drums auf "Amused to Death" von Roger Waters (Sony Music) wirkten sehr sonor und boten den nötigen Tiefgang mit einer tadellosen Präzision.

In Stereo setzten sich beide Receiver ihrem Preis entsprechend bestens in Szene und machten Appetit auf den Surround-Durchgang. Auch hier wirkte der Sony satt und rund. Während er die Klangfarben mit gewohnter Natürlichkeit nachzeichnete, profitierte die in Stereo leicht flache Abbildung besonders deutlich von den drei zusätzlichen Lautsprechern für Center und Surround-Kanal. Damit gelang es dem Sony, sein Publikum in ein gleichmäßiges und weiträumiges 360-Grad-Klangpanorama einzuhüllen.

Diese Vorstellung wirkte sehr "erwachsen", sprich: ließ kaum Rückschlüsse auf die günstige Preisklasse zu. Sehr gut gefiel uns die knackige Tieftonwiedergabe, die in "St. Louis Blues" und "Bali Ha'i" vom DVD-Album "Live in New York" von Peter Cincotti (Monster Music) Schlagzeug und Kontrabass zu packendem Drive verhalf.

Wenn man ihm daraufhin im Rausch der Musik etwas zu viel von den Endstufen abverlangte, reagierte er nicht schroff, sondern verlor nur etwas Präzision und Kontur. Damit lässt sich auf Dauer gut leben. Tugenden wie natürliche, differenzierte Stimmwiedergabe und Kick im Bass bekommen auch Filmdialogen und Special Effects bestens. Der STR-DH800 passt zum Portfolio der Marke Sony, deren Software-Sparte gleichermaßen im Musik- und Film-Business erfolgreich agiert.

Doch auch als Statthalter einer reinen Hardware-Schmiede lässt sich die Welt der schönen Künste im Sturm erobern, wenn man das gewisse Etwas in die Wiege gelegt bekommt. Der Receiver von Harman/Kardon wirkte wendig elegant wie eine Katze, als er den Live-Auftritt von Elvis Costello mit dem Metropole Orkest zum Besten gab.

Testprofil

SonySTR-DH800
www.sony.de
450 Euro

AV-Receiver

Weitere Details

59 Prozent

Testurteil
befriedigend
Preis/Leistung
sehr gut

Zum einen lieferte er Tempo und Druck vom Bass bis in die Höhen. Andererseits ging er behutsam mit Klangfarben und feinsten Nuancen um. Sade wirkte knackig und klar.

Deutlich setzte er sich mit akustischer Musik vom Sony ab. Das Saxophon in Cincottis "St. Louis Blues" wirkte noch plastischer und echter als mit dem schon ausgezeichneten Sony. In Filmen wie "Hitman" (20th Century Fox) zog einen der Amerikaner noch tiefer ins Geschehen hinein.

Fazit

Das Testfazit ist diffizil. Grundsätzlich sind die beiden Mittelklasse-Receiver nur für jene geeignet, die die Sieben- Kanal-Endstufen durch 7.1-Surround oder beim Sony alternativ durch Bi- Amping wirklich nutzen wollen. Der günstige Sony klingt, für sich betrachtet, so stimmig und druckvoll, dass jeder, der sparsam haushalten muss, gut überlegen sollte, ob er das gesparte Geld nicht besser als Grundstock für einen Blu-ray-Player anlegen soll.

Für alle, deren Budget Spielraum lässt, lohnt sich der Kauf des noch klangstärkeren Harman. Auf der Video-Seite verlangen allerdings beide Kompromisse gegenüber der Oberklasse.

Hersteller/Modell Harman/Kardon AVR 160 Sony STR-DH 800
Ranking im Testfeld 1. Platz 2. Platz
Preis in Euro 500 Euro 450 Euro
Testurteil gut 60 % (361) befriedigend 59 % (351)
Preis/Leistung sehr gut sehr gut
Klangqualität (max. 300) gut 60 % (180) befriedigend 59 % (177)
Stereo (150) 90 88
Surround (150) 90 89
Ausstattung (max. 165) befriedigend 55 % (90) befriedigend 48 % (80)
Audio (100) 57 50
Video (65) 33 30
Bedienung (max. 75) gut 67 % (50) gut 67 % (50)
am Gerät (30) 19 23
via Fernbedienung (45) 31 27
Verarbeitung (max. 60) gut 68 % (41) gut 73 % (44)
Anmutung (30) 21 22
Material (30) 20 22
Messwerte
Abmessungen (B x H x T) 44 x 16,5 x 46 cm 43 x 16 x 32 cm
Gewicht 9,1 kg 8,3 kg
Sinusleistung Stereo 8 / 4 Ohm 2 x 66 / 103 Watt 2 x 105 / 141 Watt
Sinusleistung Surround 8 / 4 Ohm 5 x 53 / 74 Watt 5 x 73 / 82 W
Stromverbrauch Standby / Betrieb 0,8 / 64 Watt 0,5 / 41 Watt
Garantie 2 Jahre 2 Jahre
Ausstattung
Hochpegel- / Phono-Eingänge 7 / - 6 / -
Hochpegel-Ausgänge 2 + SW 2 + SW
6-Kanal-Eingang - -
6-Kanal-Vorverstärker-Ausgang - -
8-Kanal-Eingang -
8-Kanal-Vorverstärker-Ausgang - -
Ls. Front / Center / Rear / Surr. Back 2 / 1 / 2 / 2 2 / 1 / 2 / 2
Tuner UKW / MW / DAB / Internet- • / • / - / - • / • / - / -
Koaxial-Digital-Eingänge / -Ausgänge 2 / 1 1 / -
Optische Digital-Eingänge / -Ausgänge 2 / - 3 / -
USB-Anschlüsse • (Software Update) -
Dolby Digital / EX / D. Pro Logic 2 • / • / • / • • / • / • / •
DTS / DTS ES / Discrete / 96-24 • / • / • / • • / • / • / •
Dolby TrueHD / DTS-HD • / • • / •
Einmess-Automatik
Lip Sync Delay
Fernbed. lernfähig / programmierbar • / - • / -
Trennfrequenzen fix / var. / Stufen - / • / 7 - / • / 17
HDMI-Eingänge / -Ausgänge 3 / 1 4 / 1
Video-Eingänge / -Ausgänge 4 / 2 4 / 2
S-Video-Eingänge / -Ausgänge - / - - / -
Video-Komp.-Eingänge / -Ausgänge 2 / 1 3 / 1
Video-Konverter nur Komponente -
Besonderheiten - DMP-Anschluss

Mehr zum Thema

Denon AVR-2313
AV-Receiver

Denon hat die Anschlüsse und auch die Fernbedienung beim AVR-2313 auf das Nötigste reduziert. Ob dabei die Funktionalität erhalten bleibt, zeigt der…
Marantz SR 6007
AV-Receiver

Der Marantz SR 6007 glänzt mit 7.1-Surround-Anschlüssen und liefert ein zweites Paar Lautsprecherklemmen. Wie der AV-Receiver klingt, zeigt der Test.
Harman AVR 370
AV-Receiver

Harman bietet bei dem AV-Receiver der 1.000-Euro-Klasse integriertes WLAN und 4K-Video-Skalierung. Bleiben bei diesem Fortschritt die alten…
arcam-avr750
AV-Receiver

Der neue Arcam AVR750 soll nicht nur der beste Receiver, sondern auch der beste Stereo-Verstärker des traditionsreichen britischen Herstellers sein.…
Onkyo TX-NR646 im Test: Vorderseite
Mittelklasse-AV-Receiver

Mittelklasse-AV-Receiver Onkyo TX-NR646 im Test: Punkten wollen die Japaner vor allem mit den neuen Objektklangformaten Dolby Atmos und DTS:X.