Testbericht

Sony DSC-HX5

26.3.2010 von Redaktion pcmagazin und Annette Kniffler

Die HX5 hat mit der 30 Euro teureren Sony TX7 nicht nur den rückseitig belichteten 10-Megapixel-CMOS-Sensor, sondern noch einige andere Besonderheiten gemein, etwa das 25-mm-Weitwinkel,  den Dual-Speicherkartensteckplatz, den Schwenkpanorama-Modus, der auch bei bewegten Motiven funktioniert, die Full-HD-Videofunktion mit Stereoton und die HDR-Gegenlichtkorrektur.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Sony DSC-HX5
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Die HX5 hat mit der 30 Euro teureren Sony TX7 nicht nur den rückseitig belichteten 10-Megapixel-CMOS-Sensor, sondern noch einige andere Besonderheiten gemein, etwa das 25-mm-Weitwinkel,  den Dual-Speicherkartensteckplatz, den Schwenkpanorama-Modus, der auch bei bewegten Motiven funktioniert, die Full-HD-Videofunktion mit Stereoton und die HDR-Gegenlichtkorrektur.

Zwar bietet die HX5 statt des 3,5-Zoll-Touchscreens lediglich ein passables, aber nicht herausragendes 3-Zoll-Display. Dafür übertrifft sie die Schwester mit einem größeren Brennweitenbereich (10-fach-Zoom), einem manuellen Modus und der Kombination aus Kompass und integriertem GPS-Modul, dank dem sie die Geodaten zu Fotos und Videos speichern und anzeigen kann. Bilderserien sind mit 10 B/s bei voller Auflösung möglich. Mit 200 g wiegt die HX5 mehr als die TX7 und kaum weniger als die Ricoh CX3, die noch etwas mehr Bedienkomfort bietet. Der Autofokus macht im Gegensatz zum CX3-Pendant hin und wieder Fehler. Die Auslöseverzögerung ist okay und nur minimal länger als bei TX7 und CX3.

HX5 wie  TX7 zeigen ein schwaches Bildrauschen (1,5/ 1,6 VN bei ISO 100/400), aber bei der Feinzeichnung sichtbare Schwächen (Kurtosis 1,7/2,7 bei ISO 100/400). Die Auflösung bleibt in der Bildmitte mit bis zu 1152 LP/BH hinter dem Ergebnis der TX7, sinkt jedoch zu den Ecken etwas weniger deutlich ab. Gut die kaum wahrnehmbare Verzeichnung, schwache Randabschattung und hoher Objektkontrast.

Problematisch ist dagegen die schwankende Bildqualität bei unverändertem Motiv. Offensichtlich greift die interne Signalverarbeitung mal stärker mal schwächer ein, was zu deutlichen Texturverlusten führen kann.

Fazit: Für 350 Euro bietet die HX5 Full-HD-Video, 10-fach-Zoom, 25 mm Weitwinkel und GPS, dazu eine ordentliche aber schwankende Bildqualität, was den Kauftipp kostet.

image.jpg
© Archiv

Sony Cybershot DSC-HX5

Sony Cybershot DSC-HX5
Hersteller Sony
Preis 250.00 €
Wertung 60.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony DSC-QX100

Kameramodul für Smartphones

Sony QX100 im Test

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität mithalten?

Sony HX60V Test

Kompaktkamera

Sony HX60V im Test

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.

Sony HX400V - Frontseite

Bridgekamera

Sony HX400V im Test

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.

Sony Cybershot DSC-WX350

Kompaktkamera

Sony DSC-WX350 im Test

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.

DSC RX100 IV von Sony

Kompaktkamera

Sony RX100 IV im Test

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.