Kompaktkamera

Sony DSC-WX350 im Test

3.11.2014 von Reinhard Merz

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer. Wir haben die kleine Kompaktkamera im Test.

ca. 2:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Sony DSC-WX350 im Test
  2. Datenblatt
Sony Cybershot DSC-WX350
Sony Cybershot DSC-WX350
© Sony

Pro

  • sehr kompaktes Reisezoom
  • 20-facher Brennweitenbereich
  • gutes Bedienkonzept

Contra

  • sehr einfaches Display
  • schlechte Bildqualität im Tele

Dieser Zwerg passt in Taschen und kleinste Täschchen. 96 x 57 x 26 mm klein und 165 Gramm leicht beherbergt sie trotzdem ein ausgewachsenes 20-faches optisches Zoom. "Die leichteste Kamera der Welt mit optischem 20-fach Zoom" sagt Sony selbstbewusst und tatsächlich scheint das Zoom beim ersten Bedienen gar kein Ende finden zu wollen. So etwas erwartet man von einer pfundschweren Bridgekamera, aber nicht von einem solchen Hungerhaken.

Bei einem so kleinen Kameragehäuse kann auch alles an der Kamera nur klein sein. Das trifft für alle Bedienelemente und Kennzeichnungen zu. Das Einstellrad an der Kameraoberseite hat einen Durchmesser von 14 mm, die Tasten 4,5 mm und der Vierwegtaster 13 mm. Alles sehr filigran. Trotzdem ist es bei den geringfügig aus dem Gehäuse ragenden Tasten möglich, sie noch mit der Fingerkuppe zu betätigen. Das Gehäuse ist glatt und nur eine senkrecht verlaufende Nut an der Kameravorderseite bietet etwas Halt. Aber bei diesem Gewicht ist das Halten der Kamera auch kein wesentliches Kriterium.

Sony Cybershot DSC-WX350
Die Sony Cybershot DSC-WX350 passt in Taschen und kleinste Täschchen. 96 x 57 x 26 mm klein und 165 Gramm leicht beherbergt sie trotzdem ein ausgewachsenes 20-faches optisches Zoom.
© Sony

Einstellungen

Gar nicht klein ist die Anzahl der wählbaren Einstellungen. Das Sony-Menü ist trotz der vielen Positionen übersichtlich und logisch. Fünf Menüblöcke sind aufrufbar und dann die Einzelpositionen einfach zu ertasten. Der Aufruf von Displayeinstellungen, Bildfolgemodus und Blitzoptionen ist am Vierwegtaster direkt möglich.

Das Modusrad lässt außer der Einstellung "P" für Programmautomatik fünf weitere Vorwahlmodi zu: Film, Überlegene Automatik, Intelligente Automatik, Szenenwahl und iSchwenk-Panorama. Je nach Einstellung werden nicht wirksame Funktionen abgeblendet und es besteht kein Zugriff darauf. Die Löschtaste ist doppelt belegt und fungiert auch als Hilfe-Taste. Gibt es Probleme mit der Bedienung, können hier die entsprechenden Funktionen nachgeschlagen werden.

Sony Cybershot DSC-WX350
Bei einem so kleinen Kameragehäuse kann auch alles an der Kamera nur klein sein. Das trifft für alle Bedienelemente und Kennzeichnungen zu.
© Sony

Das 3-Zoll-Display hat 153.600 Bildpunkte und ist weder dreh- noch schwenkbar. Schärfe und Farben sind in Ordnung, hat man aber auch schon besser gesehen. Die Helligkeit ist in plus und minus 2 Stufen einstellbar, die Stufen dazwischen sind gering und bei Tageslicht neigt das Display zum Spiegeln. Die dargestellten Symbole sind filigran, Schrift dagegen deutlich und gut zu erkennen. Der integrierte Blitz ist gerade mal 3 x 12 mm klein, Blitzautomatik, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation und erweiterter Blitz sind dennoch einstellbar.

Versionsgeschichte und -vergleich

Nach dem Update

Betriebssystem-Update im Eigenbau

Neues OS testen

Der Brennweitenbereich reicht von 25 bis 500 mm (KB). Die Lichtstärke bei der kurzen Brennweite beträgt 3,5 und fällt zu den langen Brennweiten auf 6,5 ab. Aufnahmen sind ohne besondere Einstellungen schon ab 5 cm möglich, die WX350 bietet sich so als besonders kompaktes Reisezoom an.

Der rückwärtige belichtete, 1/2,3 Zoll kleine 18-MP-CMOS-Sensor liefert zwar keine Wunderdinge, aber das was man von ihm erwarten darf: Im Weitwinkel stehen bei ISO 100 in der Bildmitte 1581 Lp/BH im Testprotokoll - ein Wert der mit steigender Lichtempfindlichkeit und nach den Ecken sichtbar abnimmt. Noch eklatanter ist allerdings der Schärfeverlust im Telebereich. Selbst bei ISO100 in der Bildmitte bleibt der Wert bei weniger als 1000 Lp/BH. Hier waren bei der Konstruktion vielleicht doch zu viele Kompromisse nötig.

Fazit

Ein besonders kompaktes Reisezoom mit 20-facher Brennweite. Der guten Ausstattung und Verarbeitung steht eine unbefriedigende Bildqualität im Telebereich gegenüber.

Sony Cybershot DSC-WX350

Sony Cybershot DSC-WX350
Hersteller Sony
Preis 265.00 €
Wertung 43.5 Punkte

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony A7 / A7R - Test

Vollformat-Systemkameras

Sony Alpha A7 und A7R im Test

Spiegelloses Vollformat zum günstigen Preis: Die Alpha-Systemkameras Sony A7 und A7R zeigen im Test eine exzellente Bildqualität.

Sony A7 - Test

Vollformat-Systemkamera

Sony A7 im Test

78,8%

Spiegelloses Vollformat zum günstigen Preis: Die Alpha-Systemkamera Sony A7 zeigt im Test eine exzellente Bildqualität.

Sony A7R - Test

Vollformat-Systemkamera

Sony A7R im Test

82,7%

Spiegelloses Vollformat mit satten 36 Megapixeln: Die Alpha-Systemkamera Sony A7R zeigt im Test eine exzellente Bildqualität.

Sony HX60V Test

Kompaktkamera

Sony HX60V im Test

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.

Sony HX400V - Frontseite

Bridgekamera

Sony HX400V im Test

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.