Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-W300

Die W300 zieht der FX150 mit 13,4 Megapixeln nach. Außerdem kann sie ein robustes Gehäuse aus Titanium, einen optischen Bildstabilisator und einen manuellen Modus vorweisen.

© Archiv

Das Menü ist übersichtlich. Der Autofokus arbeitet schneller als alle anderen im Edelmini-Sortiment, hat aber mit schwachem Umgebungslicht Probleme. Die Aufnahmen rauschen bei geringer Empfindlichkeit mit 1,5 VN. Obwohl sich der Visual Noise bei ISO 400 verdoppelt, handelt es sich auch dann noch um einen überdurchschnittlich guten Wert, zumindest in der Kompaktkameraklasse. Die Auflösung bewegt sich meist zwischen 1020 und 1392 LP/BH - ebenfalls ein ordentliches Ergebnis. Das Preis-Leistungsverhältnis passt.

Detaillierte Testergebnisse - Sony Cybershot DSC-W300

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

APS-C-Kamera

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…
Kleinbildkamera mit Messsucher

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…
Kompakt-Kamera

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…
Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

In modernen Smartphones stecken immer mehr Funktionen klassischer Kameras. Zeiss geht den umgekehrten Weg und integriert eine Android-Plattform in ein…
Smartphone-Kamera

Oppos Find X3 Pro hat gleich zwei 50-Megapixel-Kameras an Bord: eine Weitwinkeleinheit und ein Superweitwinkelmodul. Sie werden von einer Kamera mit…