Testbericht

Sony Cybershot DSC-W290

17.7.2009 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

Ungeachtet des gehobenen Preises (280 Euro) richtet sich die DSC-W290 an Fotografen, die mehr Wert auf Kameraautomatik als auf manuelle Einstellmöglichkeiten legen. Zur Ausstattung gehört ein Zeiss-Objektiv mit 28 mm Weitwinkel und eine HD-Videofunktion, allerdings statt mit Stereo- mit Monomikrofon und ohne optisches Zoom. Die Vorschau rauschte bei schwachem Umgebungslicht erheblich. Der Autofokus schneidet ähnlich ab wie der von Sonys T90: zwei Fehler im abgedunkelten Raum bei einer Auslöseverzögerung von unter 0,6 s (30 lux). Im Tageslicht löst die W290 nach weniger als 0,4 s aus - gut.

ca. 0:50 Min
Testbericht
  1. Sony Cybershot DSC-W290
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Ungeachtet des gehobenen Preises (280 Euro) richtet sich die DSC-W290 an Fotografen, die mehr Wert auf Kameraautomatik als auf manuelle Einstellmöglichkeiten legen. Zur Ausstattung gehört ein Zeiss-Objektiv mit 28 mm Weitwinkel und eine HD-Videofunktion, allerdings statt mit Stereo- mit Monomikrofon und ohne optisches Zoom. Die Vorschau rauschte bei schwachem Umgebungslicht erheblich. Der Autofokus schneidet ähnlich ab wie der von Sonys T90: zwei Fehler im abgedunkelten Raum bei einer Auslöseverzögerung von unter 0,6 s (30 lux). Im Tageslicht löst die W290 nach weniger als 0,4 s aus - gut.

Bildqualität: So unterschiedlich die W290 und T90 optisch aussehen, im Messlabor zeigen die beiden Sonys die gleichen Stärken, Schwächen und Eigenarten. Lediglich bei der Teleauflösung zeigt das nach vorne ausfahrende Zoom die besseren Werte. Dadurch erreicht sie im Tele bessere Eckwerte, die vor allem bei höherer Empfindlichkeit zu einer etwas besseren Wertung führen. Bildrauschen, Objektkontrast, Verzeichnung, der etwas flaue Bildeindruck und die Schärfungsartefakte - all das haben die beiden Sonys gemein.

Fazit: Eine solide Kompakte für Fotografen, die auf Kameraautomatik setzen. Für kreative Experimente reichen die manuellen Einstelloptionen und das Display nicht aus.

image.jpg
Solide Weitwinkel-Kamera: Die Sony DSC-W290 eignet sich für Fotografen, die mit der Kameraautomatik vernünftige Bildergebnisse erzielen wollen.
© Archiv

Sony Cybershot DSC-W290

Sony Cybershot DSC-W290
Hersteller Sony
Preis 210.00 €
Wertung 59.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fujifilm X-T4 im Test

APS-C-Kamera

Fujifilm X-T4 im Test

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…

Leica M10-R im Test

Kleinbildkamera mit Messsucher

Leica M10-R im Test

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…

Sony A7C im Test

Kompakt-Kamera

Sony A7C im Test

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…

Zeiss ZX1 im Test

Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

Zeiss ZX1 im Test

In modernen Smartphones stecken immer mehr Funktionen klassischer Kameras. Zeiss geht den umgekehrten Weg und integriert eine Android-Plattform in ein…

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Smartphone-Kamera

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Oppos Find X3 Pro hat gleich zwei 50-Megapixel-Kameras an Bord: eine Weitwinkeleinheit und ein Superweitwinkelmodul. Sie werden von einer Kamera mit…