Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-W290

Ungeachtet des gehobenen Preises (280 Euro) richtet sich die DSC-W290 an Fotografen, die mehr Wert auf Kameraautomatik als auf manuelle Einstellmöglichkeiten legen. Zur Ausstattung gehört ein Zeiss-Objektiv mit 28 mm Weitwinkel und eine HD-Videofunktion, allerdings statt mit Stereo- mit Monomikrofon und ohne optisches Zoom. Die Vorschau rauschte bei schwachem Umgebungslicht erheblich. Der Autofokus schneidet ähnlich ab wie der von Sonys T90: zwei Fehler im abgedunkelten Raum bei einer Auslöseverzögerung von unter 0,6 s (30 lux). Im Tageslicht löst die W290 nach weniger als 0,4 s aus - gut.

Inhalt
  1. Sony Cybershot DSC-W290
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Ungeachtet des gehobenen Preises (280 Euro) richtet sich die DSC-W290 an Fotografen, die mehr Wert auf Kameraautomatik als auf manuelle Einstellmöglichkeiten legen. Zur Ausstattung gehört ein Zeiss-Objektiv mit 28 mm Weitwinkel und eine HD-Videofunktion, allerdings statt mit Stereo- mit Monomikrofon und ohne optisches Zoom. Die Vorschau rauschte bei schwachem Umgebungslicht erheblich. Der Autofokus schneidet ähnlich ab wie der von Sonys T90: zwei Fehler im abgedunkelten Raum bei einer Auslöseverzögerung von unter 0,6 s (30 lux). Im Tageslicht löst die W290 nach weniger als 0,4 s aus - gut.

Bildqualität: So unterschiedlich die W290 und T90 optisch aussehen, im Messlabor zeigen die beiden Sonys die gleichen Stärken, Schwächen und Eigenarten. Lediglich bei der Teleauflösung zeigt das nach vorne ausfahrende Zoom die besseren Werte. Dadurch erreicht sie im Tele bessere Eckwerte, die vor allem bei höherer Empfindlichkeit zu einer etwas besseren Wertung führen. Bildrauschen, Objektkontrast, Verzeichnung, der etwas flaue Bildeindruck und die Schärfungsartefakte - all das haben die beiden Sonys gemein.

Fazit: Eine solide Kompakte für Fotografen, die auf Kameraautomatik setzen. Für kreative Experimente reichen die manuellen Einstelloptionen und das Display nicht aus.

image.jpg

© Archiv

Solide Weitwinkel-Kamera: Die Sony DSC-W290 eignet sich für Fotografen, die mit der Kameraautomatik vernünftige Bildergebnisse erzielen wollen.

Sony Cybershot DSC-W290

Sony Cybershot DSC-W290
Hersteller Sony
Preis 210.00 €
Wertung 59.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr zum Thema

Fujifilm X-T30 im Test
Spiegellose Systemkamera

Mit ihr rundet Fujifilm die X-T-Serie ab. Keine bahnbrechenden Neuerungen, aber gelungene Modellpflege. Lesen Sie unseren Test zur X-T30 von Fujifilm.
Leica Q2 im Test
Kompakte Vollformatkamera

In der zweiten Generation kombiniert die neue Leica Q2 einen üppigen 47-Megapixel-Vollformatsensor mit einer lichtstarken 28-mm-Festbrennweite in…
Huawei P30 Pro im Test
Smartphone-Kamera

Das Huawei P30 Pro beeindruckt im Kamera-Test mit zwei Innovationen: einem echten Telezoom und einem neuartigen Sensor. Hier unser Labor-Test.
Ricoh GR III im Test
Systemkamera mit APS-C-Sensor

33 mm flach, aber mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor – kein Hersteller verpackt Systemkameratechnik dieses Formats so kompakt wie Ricoh. Horst Gottfried…
Leica M10-D im Test
CMOS-Vollformatkamera

Wenn Sie meinen, ein paar abgerundete Ecken und ein Design aus den 1970ern seien Vintage, sollten Sie sich die Leica M10-D anschauen. Hier hat man das…