Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-W170

Das günstigste Modell unseres Weitwinkel-Sortiments kommt von Sony und kostet mittlerweile statt 250 noch 220 Euro. Die W170 lässt dem Fotografen zwar wenig Raum für manuelle Einstellungen, kann aber einen 10-Megapixel-Sensor und einen optischen Bildstabilisator vorweisen.

© Archiv

Das Menü ist übersichtlich strukturiert, der Autofokus schnell, die Lupe dagegen träge. Praktisch: Bei aktiviertem "Autom.Aufn.ktrl" hält die W170 das aufgenommene Bild beliebig lang am Monitor, ohne dass man dazu in den Wiedergabemodus wechseln muss. Das Bildrauschen verstärkt sich von durchschnittlichen 1,8 VN bei ISO 100 auf störende 4,0 VN bei ISO 400. Die Auflösung erfüllt ebenfalls nicht ganz das, was man von einer 10-Megapixel-Kamera erwartet. Und der Weißabgleich funktioniert mit 8 Delta RGB etwas ungenau.

Detaillierte Testergebnisse - Sony Cybershot DSC-W170

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkameras

Die neuen Canon Powershots G5 X Mark II und G7 X Mark III platzieren sich als Alternative zu Sonys RX100-Serie. Wie schlagen sich die Kameras im Test?
Mittelformatkamera

Der schwedische Hersteller Hasselblad bringt mit der X1D II 50C die zweite Generation seiner Mittelformatkamera auf den Markt. Hier unser Test.
VHS-Kassetten digitalisieren

Mit dem auvisio Video-Recorder NX-6154 lassen sich alte VHS-Videos digitalisieren. Wir haben uns diese Lösung einmal genauer angeschaut.
Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor

Die erste neue Nikon des Jahres ist eine Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor – die D780 löst die D750 ab. Es bleibt bei 24 Megapixeln, doch hat…
Smartphone-Kamera

Das aktuelle Topmodell von Xiaomi hat gleich fünf Kameras auf der Rückseite - mit bis zu 108 MP. Ist das Pixelprotzerei oder tatsächlich von Vorteil?