Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-W170

Die Sony punktet im Vergleich zur teureren Nikon S600 mit ihrem übersichtlichen Menü und einigen zusätzlichen Funktionen. Deshalb erhält sie trotz der etwas schwächeren Bildqualität ebenfalls den Kauftipp Design.

Inhalt
  1. Sony Cybershot DSC-W170
  2. Datenblatt

© Archiv

Sony Cybershot DSC-W170 Vorderseite

10-Megapixel-Sensor, 28 mm Anfangsbrennweite, optischer Bildstabilisator, 250 Euro - die Sony DSC-W170 konkurriert unmittelbar mit der Nikon Coolpix S600. Obwohl 40 Euro günstiger hat die Sony aber einige nützliche Features mehr: Beispielsweise zeigt sie bei Aufnahme ein Histogramm und Gitterlinien an, und die Intensität des integrierten Blitzes lässt sich korrigieren. Außerdem reicht der Telebereich bis 140 mm, und der Fotograf kann den Fokus in fünf Stufen manuell einstellen - für den Fall, dass das Umgebungslicht zum automatischen Fokussieren nicht reicht.

© Archiv

Das Display rauscht bei dunklen Motiven weniger stark als das der S600 und zeigt im Gegensatz zu ihr eine stimmige Verwacklungswarnung an.

Das Display rauscht bei dunklen Motiven weniger stark als das der S600 und zeigt im Gegensatz zu ihr eine stimmige Verwacklungswarnung an. Bei aktivierter "Autom.Aufn.ktrl"-Funktion hält die W170 das fotografierte Bild solange am Bildschirm, bis man den Auslöser loslässt. Und das übersichtliche Menü ermöglicht einen schnellen Zugriff auf die wichtigen Aufnahmeeinstellungen. Auf das Minuskonto gehen dagegen die groben Zoomstufen und die vergleichsweise träge Lupe. Für den optischen Sucher vergeben wir übrigens keine Zusatzpunkte, da er nicht den tatsächlich fotografierten Bereich wiedergibt und die Formen stark verzerrt.

Wenn wir all das zusammenfassen, stellen wir fest, dass sich die W170 in Sachen Ausstattung und Handhabung bestens gegen die Nikon S600 behaupten kann. Im Messlabor verliert sie dann aber einige entscheidende Punkte: Die Auflösung liegt immer unter 1100 LP/BH, bei höherer Empfindlichkeit bewegt sie sich meist sogar mehr oder weniger knapp unter 1000 LP/BH - allerdings fällt die Nikon S600 in den Teleecken stärker ab. Das Rauschen hält sich zwar bei ISO 100 in Grenzen, steigt aber im ISO-400-Test auf 4 VN an. Mit 7,5 bis 8,5 Blenden Objektkontrast kann die Sony auch in Sachen Dynamik nicht ganz mit der S600 mithalten. Gleiches gilt für die 0,43 s Auslöseverzögerung bei Tele-Aufnahmen, mit der sie aber immerhin den zweiten Platz belegt.

© Archiv

Kauftipp Design: Die Sony DSC-W170 erkämpft sich mit ihrem weitwinkligen Objektiv und der guten Handhabung den dritten Platz in der Gesamtwertung.

Sony Cybershot DSC-W170

Sony Cybershot DSC-W170
Hersteller Sony
Preis 180.00 €
Wertung 59.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kameramodul für Smartphones

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität mithalten?
Kompaktkamera

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.
Bridgekamera

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.
Kompaktkamera

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.
Kompaktkamera

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.