Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-W130

Die Sony DSC-W130 zählt mit ihren 11 Monaten bereits zu den betagten Kompakten am Markt und kostet daher statt ursprünglich 250 nur noch 190 Euro.

© Archiv

Wie die W110S hält sie ihren Funktionsumfang schlicht und versteht sich vor allem auf das automatische Fotografieren. Das 2,5-Zoll-Display arbeitet mit mageren 3 x 38 400 Pixeln. Auf der Plusseite stehen dagegen der optische Bildstabilisator und der schnelle Autofokus, der Auslöseverzögerungen von unter 0,3 s ermöglicht. Der Weißabgleich arbeitet mit einem Delta RGB von 8 recht ungenau. Die Auflösung entspricht dem übergreifenden 8-Megapixel-Durchschnitt, das Bildrauschen ebenfalls.

Detaillierte Testergebnisse - Sony Cybershot DSC-W130

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor

Die erste neue Nikon des Jahres ist eine Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor – die D780 löst die D750 ab. Es bleibt bei 24 Megapixeln, doch hat…
Smartphone-Kamera

Das aktuelle Topmodell von Xiaomi hat gleich fünf Kameras auf der Rückseite - mit bis zu 108 MP. Ist das Pixelprotzerei oder tatsächlich von Vorteil?
APS-C-Kamera

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…
Kleinbildkamera mit Messsucher

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…
Kompakt-Kamera

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…