Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-W130

Die Sony DSC-W130 zählt mit ihren 11 Monaten bereits zu den betagten Kompakten am Markt und kostet daher statt ursprünglich 250 nur noch 190 Euro.

image.jpg

© Archiv

Wie die W110S hält sie ihren Funktionsumfang schlicht und versteht sich vor allem auf das automatische Fotografieren. Das 2,5-Zoll-Display arbeitet mit mageren 3 x 38 400 Pixeln. Auf der Plusseite stehen dagegen der optische Bildstabilisator und der schnelle Autofokus, der Auslöseverzögerungen von unter 0,3 s ermöglicht. Der Weißabgleich arbeitet mit einem Delta RGB von 8 recht ungenau. Die Auflösung entspricht dem übergreifenden 8-Megapixel-Durchschnitt, das Bildrauschen ebenfalls.

Detaillierte Testergebnisse - Sony Cybershot DSC-W130

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-W130

© Archiv

Mehr zum Thema

Leica Q2 im Test
Kompakte Vollformatkamera

In der zweiten Generation kombiniert die neue Leica Q2 einen üppigen 47-Megapixel-Vollformatsensor mit einer lichtstarken 28-mm-Festbrennweite in…
Huawei P30 Pro im Test
Smartphone-Kamera

Das Huawei P30 Pro beeindruckt im Kamera-Test mit zwei Innovationen: einem echten Telezoom und einem neuartigen Sensor. Hier unser Labor-Test.
Ricoh GR III im Test
Systemkamera mit APS-C-Sensor

33 mm flach, aber mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor – kein Hersteller verpackt Systemkameratechnik dieses Formats so kompakt wie Ricoh. Horst Gottfried…
Leica M10-D im Test
CMOS-Vollformatkamera

Wenn Sie meinen, ein paar abgerundete Ecken und ein Design aus den 1970ern seien Vintage, sollten Sie sich die Leica M10-D anschauen. Hier hat man das…
Panasonic DC-G91 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Panasonic kombiniert die Stärken der G-Serie zu einem neuen MFT-Klassiker. Lesen Sie unseren Test zur DC-G91 von Panasonic.