Testbericht

Sony Cybershot DSC-W110S

1.6.2008 von Redaktion pcmagazin und Annette Kniffler

Die W110S wird schon allein wegen ihres schlanken Outfits ihre Käuferschaft finden. Für 150 Euro eine interessante Einsteigerkamera - Kauftipp Preis/Leistung.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Sony Cybershot DSC-W110S
  2. Datenblatt
Sony Cybershot DSC-W110S Vorderseite
Sony Cybershot DSC-W110S Vorderseite
© Archiv

Sonys Einsteigermodell W110S steckt wie die anderen Vertreter der W-Serie im ansehnlichen, kompakten Aluminiumgehäuse mit gebürsteter Front. Sie verfügt über einen 7-Megapixel-Sensor, ein Vierfachzoom-Objektiv von Carl Zeiss und ein 2,5-Zoll-Display, das jedoch mit 38 333 Pixeln pro Farbe gering auflöst. Der optische Minisucher taugt nicht als Alternative. Er verzerrt das Motiv stark, zeigt nicht den tatsächlich fotografierten Bildausschnitt und bringt daher herzlich wenig. Im Gegensatz zu den anderen W-Modellen verzichtet die W110S auf einen optischen Bildstabilisator. Dafür blendet sie ein Histogramm, Gitterlinien und die wichtigsten Aufnahmeparameter ein. Da sie weder einen Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung noch manuelle Modi vorsieht, reicht es dennoch gerade einmal für drei Ausstattungspunkte.

Sony Cybershot DSC-W110S Rückseite
Kauftipp für Einsteiger: Sonys W110S steckt im kleinen, attraktiven Metallgehäuse mit gebürsteter Front. Das Menü gestaltet sich wegen der wenigen Einstellmöglichkeiten recht übersichtlich.
© Archiv

Die Handhabungsnote sieht da schon wesentlich besser aus. Zu den Pluspunkten zählen der Autofokus, der auch bei schwachem Umgebungslicht zuverlässig funktioniert, und das Pellot Freeze, welches das eben fotografierte Bild so lange auf dem Monitor hält, bis der Fotograf den Auslöser loslässt. Die Verwacklungswarnung kommt korrekt ab unter 1/40 Sekunde bei Weitwinkelstellung. Die Bedienelemente sind jedoch etwas klein geraten, vor allem die für Menü, Wiedergabemodus und Diaschau-Programm. Ton lässt sich ausschließlich zu Video aufzeichnen und der interne Speicher nur mit Memorystick-Karten ausbauen.

Die gemessene Auflösung bleibt etwas hinter dem übergreifenden 7-Megapixel-Durchschnitt zurück und fällt bei ISO 400 an den Bildrändern auf unter 700 LP/BH ab. Zudem verzeichnet und vignettiert das Objektiv recht stark. Positiv werten wir dagegen den hohen Objektkontrast von bis zu 9,0 Blenden, das moderate ISO-100-Rauschen, das auch bei höherer Empfindlichkeit nicht über 3,0 VN steigt, und den schnellen Autofokus.

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-W110S
© Archiv

Sony Cybershot DSC-W110S

Sony Cybershot DSC-W110S
Hersteller Sony
Preis 150.00 €
Wertung 58.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony DSC-QX100

Kameramodul für Smartphones

Sony QX100 im Test

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität mithalten?

Sony HX60V Test

Kompaktkamera

Sony HX60V im Test

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.

Sony HX400V - Frontseite

Bridgekamera

Sony HX400V im Test

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.

Sony Cybershot DSC-WX350

Kompaktkamera

Sony DSC-WX350 im Test

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.

DSC RX100 IV von Sony

Kompaktkamera

Sony RX100 IV im Test

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.