Testbericht

Sony Cybershot DSC-T900

18.6.2009 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

Die DSC-T900 kommt im eleganten, 18 mm schlanken Metallikgehäuse, das innenliegende Objektiv wird beim Transport vom gebürsteten Schieber verdeckt und sicher geschützt. Der große, sehr hoch auflösende 3,5-Zoll-Touchscreen nimmt die gesamte Rückseite ein.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Sony Cybershot DSC-T900
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Die DSC-T900 kommt im eleganten, 18 mm schlanken Metallikgehäuse, das innenliegende Objektiv wird beim Transport vom gebürsteten Schieber verdeckt und sicher geschützt. Der große, sehr hoch auflösende 3,5-Zoll-Touchscreen nimmt die gesamte Rückseite ein.

Er reagiert recht zeitnah - ein Muss, zumal er im Gegensatz zum berührungsempfindlichen Bildschirm der FX-550 die meisten Bedienelemente ersetzt und für das Gros der Einstellungen zuständig ist. Nur das Zoomen und der Wechsel in den Wiedergabe- bzw. Filmmodus erfolgt über separate Tasten, die sich an der Stirnseite der Kamera befinden.

Der Funktionsumfang entspricht dem einer typischen Automatikkamera ohne manuelle Modi. Nahaufnahmen sind aus 1 cm Distanz möglich. Bei schwachem Umgebungslicht rauscht die Vorschau deutlich, und der Autofokus hat dann hin und wieder Probleme, die richtige Einstellung zu finden. Die Auslöseverzögerung inklusive Autofokuszeit bleibt unter 0,4 s - gut.

Bildqualität: Im Vergleich zur Sony DSC-H20 rauscht die DSC-T900 etwas stärker, vor allem bei ISO 400. Andererseits stellt sie dank ihres 12-Megapixel-Sensors eine höhere Auflösung mit Maximalwerten bis 1382 LP/BH dar. Bei Standardbrennweite schattet die T900 allerdings die Ränder um 1,1 Blenden ab, wofür wir einen halben Punkt abziehen. Außerdem krümmen sich die Linien in den Randbereichen um 1,1 Prozent - vermutlich Nebenwirkungen des innenliegenden Objektivs. Schließlich ist die Korrektur von Abbildungsfehlern hier in der Regel schwieriger als bei Standardoptiken, in denen kein chronischer Platzmangel herrscht. Abgesehen davon wirkt die Bildqualität der beiden Sony-Geschwister aber recht gleichwertig und ansehnlich.

Fazit: Die T900 macht einen edlen, trendigen und besonders zierlichen Eindruck. Abgesehen von den Grenzen des innenliegenden Objektivs passt auch die Bildqualität. Trotzdem erscheint uns der Preis (390 Euro) derzeit noch etwas hoch.

image.jpg
© Archiv

Sony Cybershot DSC-T900

Sony Cybershot DSC-T900
Hersteller Sony
Preis 270.00 €
Wertung 58.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony DSC-QX100

Kameramodul für Smartphones

Sony QX100 im Test

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität mithalten?

Sony HX60V Test

Kompaktkamera

Sony HX60V im Test

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.

Sony HX400V - Frontseite

Bridgekamera

Sony HX400V im Test

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.

Sony Cybershot DSC-WX350

Kompaktkamera

Sony DSC-WX350 im Test

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.

DSC RX100 IV von Sony

Kompaktkamera

Sony RX100 IV im Test

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.