Testbericht

Sony Cybershot DSC-T30

7.12.2007 von Redaktion pcmagazin

Eine schöne Kamera, die Funktionalität mit Design verbindet, allerdings auch einen stolzen Preis von 400 Euro hat. Kauftipp Design.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Sony Cybershot DSC-T30
  2. Datenblatt
Sony Cybershot DSC-T30 Vorderseite
Sony Cybershot DSC-T30 Vorderseite
© Archiv

Das Äußere der Sony T30 erinnert an die T9 oder die T5. Eine praktische Schiebeklappe schützt zum einen das Objektiv und schaltet gleichzeitig die Kamera an und aus. Die innen stehend eingebaute Zoomoptik wird von einem optischen Bildstabilisator unterstützt und hat ein Spektrum von 38-114 mm. Im Gegensatz zur kleinen S600 ist die schmale T30 auch was fürs Auge: Die Vorderseite ist in gebürsteter Metalloptik gehalten - eine schöner Kontrast zur schwarzen Rückseite. Dort sitzt ein mit 230 000 Pixeln hochauflösender 3-Zoll-Monitor. Daneben  eine Vierrichtungswippe, umringt von vier Bedientasten: kleine metallene Knöpfe. Die Zoomwippe darüber fällt etwas klein aus und beschert dickeren Daumen gelegentlich Schwierigkeiten. Auf der Stirnseite schaltet der Fotograf den optischen Bildstabilisator zu und wählt zwischen Film-, Foto-, und Wiedergabemodus. Das Menü ist sonytypisch und einfach.

Sony Cybershot DSC-T30 Rückseite
Klare Sicht durch großes Display und optimaler Schutz für das innenliegend verarbeitete Objektiv durch den großen Schieber.
© Archiv

Über die Setup-Einstellungen lädt die Kamera Musik vom Computer. Nur fehlt der Kamera ein Kopfhöreranschluss, um diese während der Diashow genießen zu können - durch den mickrigen Lautsprecher eine eher zweckfreie Funktion.

Beim Test überzeugt die T30 mit ihren Messwerten. Lediglich der Weißabgleich bereitet der Kleinen Probleme und erreicht nur ein Delta 11. Bei ISO 100 ist die Auflösung top. Bei ISO 400 sacken die Werte in den Ecken allerdings etwas in den Keller. So erreicht sie in der Telebrennweite bei ISO 400 nur noch eine Auflösung von 774 Linienpaaren/Bildhöhe. Das ist nicht schlecht, entspricht aber eher einer 6-Megapixel-Kamera und ist eine Konzession an die flache Bauform. Der nicht ganz so leistungsstarke Blitz kann mit einer akzeptablen Flächenausleuchtung aufwarten; das heißt, zum Rand beträgt der Lichtabfall 1,7 Blenden, was deutlich besser als bei den meisten Konkurrenzmodellen ist. Darüber hinaus überzeugt die T30 mit ihrer Geschwindigkeit, der schnellen Auslöseverzögerung von 0,39 Sekunden und ihrer Einsatzbereitschaft nach 1,6 Sekunden.

Sony Cybershot DSC-T30 Auflösungsdiagramm
© Archiv

Sony Cybershot DSC-T30

Sony Cybershot DSC-T30
Hersteller Sony
Preis 430.00 €
Wertung 51.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony DSC-QX100

Kameramodul für Smartphones

Sony QX100 im Test

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität mithalten?

Sony HX60V Test

Kompaktkamera

Sony HX60V im Test

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.

Sony HX400V - Frontseite

Bridgekamera

Sony HX400V im Test

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.

Sony Cybershot DSC-WX350

Kompaktkamera

Sony DSC-WX350 im Test

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.

DSC RX100 IV von Sony

Kompaktkamera

Sony RX100 IV im Test

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.